graues Cover der Publikation "Mindestabstände zwischen Windenergieanlagen und Wohnnutzungen" mit dem Logo des Umweltbundesamtes
Klima | Energie

Mindestabstände zwischen Windenergieanlagen und Wohnnutzungen

Schriftliche Stellungnahme des Umweltbundesamtes zur Drucksache 17/1973

Anhörung im Niedersächsischen Landtag am 2. März 2015

Der Ausbau der Windenergie an Land ist dringend erforderlich, um die nationalen und internationalen Klimaschutzziele zu erreichen. Pauschale Festlegungen von Mindestabständen zu Wohnnutzungen auf Landesebene hält das UBA nicht für sinnvoll. Bei einem Mindestabstand von 2.000 m wäre kein nennenswerter Ausbau der Windenergie mehr möglich. Außerdem sind pauschale Vorgaben nicht immer geeignet, einen bestmöglichen Schutz der verschiedenen Schutzgüter (neben Lärmschutz zum Beispiel auch natur- und artenschutzrechtliche Belange) zu gewährleisten. Vielmehr sollten die zuständigen Behörden den Spielraum behalten, zwischen den verschiedenen Belangen im Einzelfall abzuwägen und zu entscheiden. Die Öffentlichkeit sollte frühzeitig, transparent und umfassend informiert werden.

Reihe
Stellungnahme
Seitenzahl
3
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Umweltbundesamt (Hrsg.)
Sprache
Deutsch
Verlag
Umweltbundesamt
Dateigröße
77 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
126