Neue Erkenntnisse aus dem IPCC-Sonderbericht 1,5 °C Globale Erwärmung

Eine gelbe Wand
© Like Agency

Webinar des Umweltbundesamts am 05.04.2019 10:00 - 12:00 Uhr für Multiplikatoren zu politikrelevanten Inhalten des Sonderberichts. Das Webinar richtet sich an Akteure aus Bildungs- und Kultureinrichtungen, NGOs , Vereinen, Initiativen und Verbänden der Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die in der Kommunikation mit der Öffentlichkeit und Bewusstseinsbildung zur Klima- und Umweltpolitik tätig sind.

Die Folgen des Klimawandels sind bereits heute in Deutschland spürbar. Der Sommer 2018 war in Deutschland mit seiner ausgesprochen intensiven Trockenheit und langanhaltenden Hitze außergewöhnlich. Zukünftig wird aber eine Zunahme solcher extremer Perioden mit all ihren Konsequenzen für Mensch und Umwelt erwartet.

Was wissen wir heute bereits über die möglichen weltweiten Folgen einer globalen Erwärmung auf über 1,5 °C? Welche Klimaschutzanstrengungen wären weltweit erforderlich, um dieser Klimaänderung noch zu begegnen? Was müssen wir in Deutschland tun? 

Der 2018 veröffentlichte Sonderbericht des Weltklimarates (IPCC) („Global Warming of 1,5 °C“) fasst den weltweit vorhandenen wissenschaftlichen Kenntnisstand zu den Folgen von 1,5 °C globaler Erwärmung gegenüber vorindustriellen Bedingungen zusammen. Er untersucht Maßnahmen zur Verstärkung und Beschleunigung des Kampfes gegen den Klimawandel. Ein gesondertes Kapitel geht auf Berührungspunkte zu den globalen Zielen nachhaltiger Entwicklung (SDGs) ein.

Das Umweltbundesamt wird in einem Webinar wichtige Botschaften des Berichtes im klima- und umweltpolitischen Kontext darstellen und für die Information der Öffentlichkeit aufbereiten. Das Webinar zielt darauf ab, die Akteurinnen und Akteure der Umweltbildung und -kommunikation darin zu unterstützen, die Öffentlichkeit mit den Berichtsinhalten vertraut zu machen und Bewusstsein für deren Bedeutung zu erzeugen.

Hintergrund

Mit dem Übereinkommen von Paris verpflichten sich alle Staaten der Welt, Maßnahmen zum Klimaschutz durchzuführen, um die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C bzw. 1,5 °C gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen. Gleichzeitig hatten die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) zur Verabschiedung des Übereinkommens im Jahr 2015 Informationsbedarf zu wissenschaftlichen Fragen rund um die 1,5 °C-Erwärmungsgrenze formuliert. Der Weltklimarat (IPCC) wurde eingeladen, einen Sonderbericht zu wichtigen Aspekten dieses Ziels anzufertigen. Dieser IPCC-Sonderbericht zu „Global Warming of 1,5 °C“ wurde am 8. Oktober 2018 veröffentlicht.

 

Foto: Andreco - Climate 04 - Sea Level Rise, Venice - photo: Like Agency (http://www.andreco.org/installations/climate-04---sea-level-rise---venice/)