Suchen
2 | 6 Seiten
‹ vorherige Seite<nächste Seite ›>

Wie tragen wir selbst zum Stickstoffproblem bei?

Wie viel reaktiven Stickstoff wir durch unser Handeln in die Umwelt bringen, hängt vor allem davon ab, welche Nahrungsmittel wir kaufen: Denn die oder der durchschnittliche Deutsche „emittiert“ den meisten Stickstoff durch das Ernährungsverhalten.

Wenn Sie Ihren persönlichen Stickstoff-Fußabdruck abschätzen wollen, hilft Ihnen dabei der Stickstoff-Rechner von n-print. Als „Stickstoff-Fußabdruck“ wird dabei die Menge reaktiven Stickstoffs im Jahr bezeichnet, die in die Umwelt emittiert wird, um Nahrung und andere Güter sowie Mobilität und Dienstleistungen, die ein Mensch nutzt, bereitzustellen.

Neu im Thema?
Klicke hier.

Im Baustein "Reaktiver Stickstoff" des ⁠UBA⁠-Umweltatlas erfahren Sie, was reaktiver Stickstoff ist, wie er entsteht und warum er in Deutschland zu schwerwiegenden Problemen für Umwelt und Gesundheit führt. Außerdem zeigen wir Ihnen, was die Politik unternimmt, um die Situation zu verbessern.

Hier geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihren persönlichen Stickstoff-Fußabdruck verringern können.

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt