Suchen
1 | 3 Seiten
‹ vorherige Seite<nächste Seite ›>

___
* Geschätzt wurden Kosten und Nutzen für das Jahr 2008. Zu den EU-27 gehören: Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden und das Vereinigte Königreich.
** van Grinsven H. J. M., Holland M., Jacobsen B. H., Klimont Z., Sutton M. A. & Jaap Willems W. 2013: Costs and Benefits of Nitrogen for Europe and Implications for Mitigation. Environmental Science & Technology, 47, 3571-3579.

Wie verhalten sich Kosten und Nutzen des hohen Stickstoffeinsatzes zueinander?

+Nutzen und ...
Nutzen und ...

Das menschliche Wirtschaften ist in den meisten Fällen mit dem Ausstoß von reaktivem Stickstoff verbunden. Während in Energiewirtschaft, Industrie und Verkehr Emissionen als Abfallprodukt in Kauf genommen werden, setzt die Landwirtschaft Stickstoff bewusst als Produktionsmittel ein. Dünger und proteinhaltige Futtermittel steigern die Ernteerträge beziehungsweise die Fleisch- und Milcherzeugung, die Erlöse steigen und es entsteht ein konkreter wirtschaftlicher Nutzen. Als Gesellschaft insgesamt ziehen wir möglicherweise einen weiteren Nutzen aus den klimakühlenden Effekten des intensivierten Stickstoffkreislaufs.

... Kosten des Stickstoffeinsatzes

Unabhängig davon, ob der reaktive Stickstoff absichtlich oder unabsichtlich in die Umwelt eingebracht wird, stehen diesen positiven Effekten Kosten gegenüber: durch den Aufwand für die Abwasserreinigung, um Gewässer sauber zu halten; für die Aufbereitung unseres Trinkwassers; durch Schäden an Tieren, Pflanzen und ganzen Ökosystemen; durch zusätzliche Erkrankungen und vorzeitige Todesfälle; durch eine klimaerwärmende Wirkung, die die kühlenden Effekt langfristig wahrscheinlich doch überwiegt. Wenn wir all den Nutzen und die Kosten der Nutzung reaktiven Stickstoffs gegenüberstellen: Rechnet sich die Gefährdung von Umwelt und Gesundheit?

Bilanz - negativ

Nein! Der wirtschaftliche Schaden des Stickstoffüberschusses ist höher als sein Nutzen. Verschiedene Schätzungen für die EU kommen zu dem Ergebnis, dass die Kosten, die durch schädigende Wirkungen der aktuellen Stickstoff-Emissionen entstehen, mindestens ähnlich hoch, eventuell aber sogar deutlich höher sind als der geschätzte volkswirtschaftliche Nutzen. Insbesondere die Kosten durch die Beeinträchtigung von Ökosystemen (unter anderem ⁠Eutrophierung⁠ von Gewässern, Verlust von ⁠Biodiversität⁠) und durch die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit können erheblich sein.

Insgesamt heißt das, dass Einzelne zwar durchaus vom übermäßigen Stickstoffeinsatz profitieren. Die Gesellschaft als Ganzes profitiert aber nicht.

Neu im Thema?
Klicke hier.

Im Baustein "Reaktiver Stickstoff" des ⁠UBA⁠-Umweltatlas erfahren Sie, was reaktiver Stickstoff ist, wie er entsteht und warum er in Deutschland zu schwerwiegenden Problemen für Umwelt und Gesundheit führt. Außerdem zeigen wir Ihnen, was die Politik unternimmt, um die Situation zu verbessern, und geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst Ihren Stickstoff-Fußabdruck verkleinern können.

Doch nutzt uns der Stickstoffüberschuss wirtschaftlich eigentlich mehr, als dass er uns schadet? Nein! Lesen Sie hier.

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt