Pressedossier Verpackungen und Verpackungsabfälle

Gelbe Säcke mit Verpackungsmüllzum Vergrößern anklicken
Gelbe Säcke mit weggeworfenen Plastikverpackungen
Quelle: Zauberhut / Fotolia.com

Wie viel Verpackungsabfall wird recycelt und wie steht es um die Mehrwegquote für Getränkeverpackungen? Wie kann ein Hersteller Verpackungen umweltfreundlich gestalten? Welchen Pflichten aus dem Verpackungsgesetz unterliegt er? In unserem Pressedossier finden Sie einen Überblick über die Inhalte des Umweltbundesamtes zum Thema Verpackungen und Verpackungsabfälle.

Pressemitteilung: Verpackungsverbrauch in Deutschland weiterhin sehr hoch (25.07.2018)
In Deutschland fielen 2016 insgesamt 18,16 Millionen Tonnen Verpackungsabfall an. Dies entspricht 220,5 kg Verpackungsabfall pro Kopf. 70 Prozent des Verpackungsabfalls wurden dem Recycling zugeführt, der Rest wurde Großteils energetisch verwertet. Die Ursachen für den nach wie vor hohen Verpackungsverbrauch sind vielfältig. Mehr Informationen

Hintergrund: Daten zu Verpackungsabfällen
Die wichtigsten Kennzahlen zu Aufkommen und Verwertung von Verpackungsanfällen sowie Hintergründe zum Anstieg des Verpackungsverbrauchs liegen aufbereitet vor. Untersuchungen zu Einweg- und Mehrweggetränkeverpackungen zeigen die Entwicklung der Mehrwegquote. Mehr Informationen

Themenseite Verpackungen
Verpackungen gehören zum täglichen Leben. Sie haben nützliche und notwendige Funktionen. Doch es gibt auch eine Schattenseite. Wie können wir die Auswirkungen auf die Umwelt mindern? Welche gesetzlichen Recyclingquoten existieren und was kann jeder und jede Einzelne von uns tun? Mehr Informationen

Hintergrund: Verbesserungsbedarf beim Recycling von Kunststoffabfällen
Abfallvermeidung, Mülltrennung, Recycling und Einsatz von Rezyklaten: Beim Umgang mit Kunststoffen gibt es Verbesserungspotenziale. Mehr Informationen

Pressemitteilung: Neuer Tiefststand - Immer weniger Mehrwegflaschen (11.09.2018)
Die neueste Auswertung der Getränkeabfüllung in Deutschland zeigt, dass der Anteil von Mehrweg- und ökologisch vorteilhaften Einweggetränkeverpackungen 2016 auf einen neuen Tiefststand gesunken ist: rund 44 Prozent. Damit wird das in der Verpackungsverordnung vorgegebene Ziel von 80 Prozent am Gesamtverbrauch deutlich verfehlt. Mehr Informationen

Themenseite Mehrwegflaschen
Mehrwegflaschen sind umweltfreundlicher als Einwegflaschen. Der Energie- und Ressourcenverbrauch für Rücktransport und Reinigung ist bei Mehrwegflaschen geringer als der zusätzliche Herstellungsaufwand für Einwegflaschen. Dies gilt umso mehr, je regionaler der Vertrieb und je höher die Zahl der Wiederbefüllungen sind. Mehr Informationen

Hintergrund: Recyclingfähigkeit von Verpackungen
Aus Umweltsicht ist es wichtig, Verpackungen möglichst zu vermeiden oder auf Mehrweglösungen zu setzen. Wo das nicht möglich ist, sollten die Verpackungen möglichst gut recyclingfähig sein und Rezyklate enthalten. Wie die Recyclingfähigkeit von Verpackungen ermittelt werden kann, zeigen Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) und Umweltbundesamt. Mehr Informationen

FAQ: Biobasierte und biologisch abbaubare Kunststoffe
Biokunststoffe – was ist das? Kann das auf den Kompost – oder in die gelbe Tonne? Darf ich Gegenstände aus Bioplastik einfach im Wald liegen lassen? Biobasierte und biologisch abbaubare Kunststoffe werfen viele Fragen auf. Mehr Informationen

Themenseite Versandverpackungen
Der Versand von Waren erfordert Verpackungen. Wichtig ist, die Wahl der Versandverpackung so zu treffen, dass die Ware unbeschadet bleibt und gleichzeitig die Umweltbelastungen gering sind. Hilfestellung gibt ein Leitfaden des Umweltbundesamtes. Mehr Informationen

Themenseite Plastiktüten
Um den Verbrauch von Plastiktüten zu reduzieren, erheben viele Handelsunternehmen seit dem 01.07.2016 ein Entgelt bei der Abgabe von Kunststofftragetaschen. Der Verbrauch konnte dadurch bereits gesenkt werden. Hintergrundinformationen verdeutlichen Umweltsituation, Rechtslage, ergriffene Maßnahmen und Tipps für den Alltag. Mehr Informationen

Pressemitteilung: Entsorgung von Verpackungen wird umweltfreundlicher (19.12.2018)
Am 01.01.2019 ist das neue Verpackungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz wird helfen, mehr wertvolle Ressourcen im Kreislauf zu führen und verbessert Transparenz und Fairness bei der Entsorgung bei Verpackungsabfällen. Mehr Informationen

Themenseite Verpackungsgesetz
Hersteller/Erstinverkehrbringer tragen die Verantwortung für die Verpackungsentsorgung und unterliegen zentralen Pflichten. Die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) sorgt für mehr Transparenz und Fairness zwischen den Marktteilnehmern und auch das UBA nimmt wichtige Kontrollfunktionen wahr. Mehr Informationen

Hintergrund: Pflichten von Herstellern/Erstinverkehrbringern von Verpackungen
Hersteller/Erstinverkehrbringer bestimmter Verpackungen sind dazu verpflichtet, sich im Verpackungsregister LUCID zu registrieren und ihre Verpackungen an mindestens einem dualen System zu beteiligen. Informationen bieten ein How-to-Guide sowie die Webseite der ZSVR.

Pressemitteilung: Neues Verpackungsregister schafft mehr Transparenz und Fairness (06.09.2018)
Hersteller bestimmter Verpackungen müssen im neuen Verpackungsregister LUCID registriert sein, sonst dürfen sie ihre nicht in Verkehr bringen. Das neue Verpackungsgesetz wird so mehr Transparenz und Fairness bei der Verpackungsentsorgung schaffen. Denn im Register ist für jeden erkennbar, ob ein Hersteller seine Produktverantwortung wahrnimmt. Mehr Informationen

News: Hersteller können Daten im Verpackungsregister melden (25.10.2018)
Hersteller sind verpflichtet, Daten zu bestimmten in Verkehr gebrachten Verpackungen bei der ZSVR online zu melden. Außerdem können sich Prüfer, die im Rahmen des Verpackungsgesetzes tätig werden wollen, im Prüferregister der ZSVR registrieren lassen. Mehr Informationen

Publikationen

Schwerpunkt: Recycling
Kunststoffe werden in Deutschland immer noch zu wenig recycelt. Dies zeigt die aktuelle Publikation des Umweltbundesamts, die die gesamte Kreislaufwirtschaft in Deutschland beleuchtet. Mehr Informationen

Aufkommen und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland im Jahr 2016 
Die Studie bestimmt jährlich die in Deutschland in Verkehr gebrachte Menge an Verpackungen (Verpackungsverbrauch) für die Materialgruppen Glas, Kunststoff, Papier, Aluminium, Weißblech, Verbunde, Sonstiger Stahl, Holz und Sonstige Packstoffe. Außerdem werden Verwertungsmengen und Verwertungswege zusammengetragen und dokumentiert. Mehr Informationen 

Verbrauch von Getränken in Mehrweg- und ökologisch vorteilhaften Einweggetränkeverpackungen – Berichtsjahr 2016 
Der jährliche Bericht bestimmt bis einschließlich 2018 nach den Vorgaben des § 9 der VerpackV die in Deutschland abgesetzten Getränkevolumen für die verschiedenen Packmittelgruppen insgesamt und nach Getränkesegmenten. Ab dem Berichtsjahr 2019 gelten die Vorgaben des VerpackG. Ausgehend von der Abfüllung in Deutschland wird unter Abzug der Exporte der Inlandsabsatz bestimmt und mit der Zurechnung der Importe der Getränkeverbrauch ermittelt. Mehr Informationen 

Analyse der Effizienz und Vorschläge zur Optimierung von Sammelsystemen (Hol- und Bringsysteme) der haushaltsnahen Erfassung von Leichtverpackungen und stoffgleichen Nichtverpackungen auf der Grundlage vorhandener Daten 
Auf der Basis vorliegender Sortieranalysen wurde die Effizienz unterschiedlicher Sammelsysteme für Leichtverpackungen (LVP) und stoffgleiche Nichtverpackungen (StNVP) analysiert und verglichen. Im Ergebnis wurden Vorschläge zur Optimierung der Sammelsysteme und der Sortierung erstellt. Mehr Informationen

Umweltbezogene Bilanzierung von „intelligenten“ und „aktiven“ Verpackungen hinsichtlich der Recyclingfähigkeit und Durchführung eines Dialogs mit Akteuren der Entsorgungs- und Herstellungsbranchen 
Verpackungen werden immer komplexer und es werden zunehmend Komponenten eingesetzt, um ihre Eigenschaften zu verbessern oder ihre Funktionalität zu erhöhen. Ziel dieses Projektes war es daher, die Auswirkungen von „aktiven“ und „intelligenten“ Verpackungen auf das Recycling zu erheben. Darauf aufbauend wurden Vorschläge für Maßnahmen zur Sicherung der hochwertigen werkstofflichen Verwertung von Verpackungsabfällen erarbeitet. Mehr Informationen

Prüfung und Aktualisierung der Ökobilanzen für Getränkeverpackungen 
In den Jahren 1995, 2000 und 2002 legte das Umweltbundesamt Getränkeverpackungsökobilanz für den deutschen Markt vor. Das Hauptergebnis des Projektes „Prüfung und Aktualisierung der Ökobilanzen für Getränkeverpackungen“ (2016) ist eine Liste von Mindestanforderungen, die für zukünftige Getränkeverpackungsökobilanzen zur Vorlage beim UBA zu beachten sind. Mehr Informationen

Leitfaden für umweltgerechte Versandverpackungen im Onlinehandel 
Die Entscheidung über die Ausgestaltung einer Versandverpackung wirkt sich auch auf deren Umwelteigenschaften aus. Der Leitfaden gibt Hinweise für Versand- und Onlinehändler hinsichtlich eines verantwortungsvollen und umweltgerechten Einsatzes von Versandverpackungen. Mehr Informationen

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Verpackungen  Verpackungsabfälle  Abfälle