Bildungsmodul für die Ingenieursausbildung: Klimafolgen und Anpassungsstrategien aus dem Verkehrswegebau und der Infrastrukturentwicklung

  • Eine grafische, minimalistisch gezeichnete Darstellung eines Straßenabschnitts im Schnitt. Oberhalb der Straße sind eine helle und eine dunkle Wolke gezeichnet, aus denen Regentropfen fallen und hinter denen die Sonne hervorscheint. Im Straßenbelag sind unter der Oberfläche drei blaue Rohre dargestellt. An der Seite steht der Schriftzug "KlimVIA".
    Projektlogo KlimVIA
<>

Das ausgearbeitete Bildungsmodul für Studierende und aktive Ingenieure und Ingenieurinnen kombiniert die Themen Auswirkungen des Klimawandels auf den Straßenoberbau und zunehmende Wetterextreme im Bereich der Wasserwirtschaft.

Das Bildungsmodul hat das Ziel, Defizite in der Stadtentwicklung, Straßenplanung und Planung von Entwässerungseinrichtungen in Hinblick auf zukünftige Herausforderungen des Klimawandels auszugleichen. Diese Defizite entstanden, da bisher die Verknüpfungen von Forschung und Ingenieursausbildung nicht umfassend aufgenommen wurden.

Mit dem entwickelten Bildungsmodul werden aktuelle Kenntnisse aus Forschung und Entwicklung zum Thema „Klimafolgen und Anpassungsstrategien aus dem Verkehrswegebau und der Infrastrukturentwicklung“ kompakt zusammengefasst und kostenlos für den Einsatz an öffentlichen Universitäten und Hochschulen zur Verfügung gestellt. Damit sollen sowohl angehende als auch aktive Ingenieure und Ingenieurinnen durch fachübergreifende Arbeits- und Denkweisen in den Fachthemen Straßenbau und Wasserwirtschaft auf zukünftige Fragestellungen des Klimawandels vorbereitet werden.

Studierenden und Ingenieurinnen und Ingenieuren wird in drei Stufen Wissen zum Klimawandel, zu Wirkmodellen im Asphaltstraßenbau, Straßenraum, Betonstraßenbau und Entwässerungseinrichtungen und zu Anpassungsstrategien vermittelt. Dies findet über Präsentationen und Übungen statt, die sich an den inhaltlichen Schwerpunkten orientieren.

Wie wurde die Maßnahme umgesetzt?

Hauptverantwortliche Institution (Maßnahmenträger)Hochschule Magdeburg-Stendal
http://www.h2.de

Steuerungsinstrumente

Welches Steuerungsinstrument ist Bestandteil der Maßnahme?Freiwillige Vereinbarung, Kooperation, Informationsbereitstellung und Sensibilisierung, Umweltbeobachtung und Erforschung von Folgen des Klimawandels
Bitte erläutern Sie die von Ihnen genannten Instrumente und deren Anwendung näher.

Mit Unterstützung verschiedener Stellen wurden Ergebnisse von Umweltbeobachtungen und Erforschung der Folgen des Klimawandels gesammelt, die in die Erstellung des Bildungsmoduls einflossen. Beteiligt waren unter anderem die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. (FGSV).

Beteiligung und Finanzierung

Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e.V. (FGSV), weitere Universitäten und Hochschulen

Welche Formen der Beteiligung fanden statt?

Die Institutionen wurden bei der Sammlung der im Bildungsmodul verarbeiteten Informationen beteiligt. Sie unterstützten zudem bei der Inhaltserstellung.

Kosten

138.000 €

FinanzierungBund

Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen des Förderprogramms "Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel".

Erfolg und Nutzen

Erfolgt eine systematische Evaluation der Maßnahme?Nein
Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Ein pilothafte Umsetzung der Lehre und aller Übungseinheiten an der Hochschule Magdeburg-Stendal fand im Wintersemester 2019/20 im Rahmen des allgemeinen Lehrbetriebs statt. Diese wurde mit einem elektronischen Tool an der Hochschule evaluiert, wobei die unter anderem die Fachkompetenz und Methodenkompetenz gut beurteilt wurden.

Welche Hindernisse wurden überwunden?

Welcher Faktor stellt/stellte ein besonderes Hindernis bei der Umsetzung der Maßnahme dar?

Durch die SARS-CoV-2-Pandemie wird die Verbreitung des Bildungsmoduls behindert. Es konnte keine Abschlussveranstaltung und auch keine weiteren Veranstaltungen in Präsenz durchgeführt werden.

Lösung

Sollte sich die pandemische Lage entspannen, wird an dieser Stelle angesetzt.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden