TRANSPIRANT - Verdunstung von Niederschlagswässern als neuer Ansatz zur Klimawandelanpassung

  • Der Blick geht auf einen Feuerlöschteich mitten im Grünen. Im Hintergrund steht ein weißes langgezogenes und flaches Gebäude.
    Feuerlöschteich, Stadt Bottrop
  • Auf einer Wiese steht ein verrohrtes Bewässerungssystem vor blauem Himmel.
    Bewässerungssystem, Stadt Bottrop
  • Der Blick geht über die Bewässerungsanlage hinweg ins Grüne vor bewölktem Himmel.
    Übersicht der Bewässerungsanlage, Stadt Bottrop
  • Wasser steht auf Beeten mit Schilfbewuchs zur Verdunstung.
    Bewässerungsbeete mit Schilf, Stadt Bottrop
<>

Der Fachbereich Umwelt und Grün der Stadt Bottrop und die Ruhr-Universität Bochum haben auf dem Grundstück eines Bottroper Unternehmens eine Regenwasserverdunstungsanlage errichtet, die als Pilotprojekt zur Klimawandelanpassung gilt.

Ziel des Vorhabens ist es, neben den etablierten Methoden zur Abkopplung von Niederschlagswässern (wie beispielsweise Versickerung), die Möglichkeit zur Verdunstung als eigenständigen und innovativen Ansatz einer ortsnahen Regenwasserbewirtschaftung zu erproben. Neben der Schaffung einer Dimensionierungsgrundlage für Verdunstungsanlagen soll innerhalb des Projektes die Frage beantwortet werden, inwieweit eine derartige Anlage der Erwärmung des Stadtklimas entgegen wirken kann.

Im Rahmen des Vorhabens wird das anfallende Niederschlagswasser in einem stillgelegten Feuerlöschbecken gesammelt und über mit Schilf bestückte Beete zur Verdunstung gebracht. Durch eine optimale Wasserversorgung und die verdunstungsstarke Bepflanzung soll die Verdunstung deutlich erhöht werden. Die Beschickung der Beete erfolgt über Pumpen, Verteiler und Steuerungen, welche über Solaranlagen mit Strom versorgt werden. Die berechnete Dimensionierung der Verdunstungsanlage wird durch Messwerte überprüft und optimiert. Des Weiteren werden die kleinklimatischen Auswirkungen der erhöhten Verdunstung auf dem Grundstück mit Vergleichsmessungen auf benachbarten Grundstücken verglichen und bewertet.

Eckdaten zur Maßnahme

Maßnahmenträger

MaßnahmenträgerStadt Bottrop - Fachbereich Umwelt und Grün & Ruhr-Universität Bochum
https://www.bottrop.de/
Kooperationspartner

Ruhr-Universität Bochum https://www.ruhr-uni-bochum.de/de

Dauer und Finanzierung

Dauer

Beginn der Umsetzung
Wie hoch waren die (geschätzten) Kosten für die Umsetzung?

233.797,00 €

Mit welchen Mitteln wurde die Maßnahme finanziert?

Förderung des Projektes im Rahmen des Programms Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS), Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels: Förderschwerpunkt: Kommunale Leuchtturmvorhaben, eine Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Beteiligung

Welche weiteren Personengruppen wurden an der Planung oder Umsetzung der Maßnahme beteiligt?

Förderung des Projektes im Rahmen des Programms Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS), Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels: Förderschwerpunkt: Kommunale Leuchtturmvorhaben, eine Initiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Erfolge

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Da das Projekt noch bis Mai 2020 fortgesetzt wird, konnten noch nicht alle gesteckten Ziele des Projekts erreicht werden. Als Erfolg zu verzeichnen ist jedoch die inzwischen lückenlose Datenerfassung zur Berechnung der Dimensionierung einer Verdunstungsanlage. Ein weiterer Erfolg ist, dass die Versickerungsanlage bereits zwei Dürresommer überstehen konnte. Des Weiteren ist die Maßnahme aus ökologischer Sicht als Erfolg zu bezeichnen, da sich mit der Anlage eine grüne Oase in Mitten eines Gewerbegebietes entwickelt hat.

Hat die Maßnahme positive Nebeneffekte?

Im Laufe der Projektlaufzeit entwickelte sich auf der Verdunstungsanlage ein Biotop inmitten eines Gewerbegebietes, in dem verschiedenste Insekten, Reptilien, Säugetiere, Vögel und weitere Tierarten einen Lebensraum gefunden haben.

Hindernisse

Welche Hindernisse gab es während der Umsetzung?

Die größte Herausforderung des Projekts bestand darin, ein lückenloses Messkonzept zu entwickeln und aufrechtzuhalten, um die Menge des verdunsteten Wassers und damit die Dimensionierungsgrundlage zu berechnen.

Ansprechperson

Henrike Abromeit
Stadt Bottrop
Brakerstraße 74
46238 Bottrop
Deutschland
Abteilung Fachbereich Umwelt und Grün
Telefonnummer02041 704386

Ort der Umsetzung

Gohrweide 27
46238 Bottrop
Deutschland

Bottrop Städte

Teilen:
Artikel:
Drucken