Leittext „Anpassung an den Klimawandel“ für Auszubildende im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Ein Leittext – als anerkanntes Instrument der landwirtschaftlichen Grundausbildung – soll das Thema Klimaanpassung in der Ausbildung zum Landwirt/Landwirtin etablieren. Die Lernziele des Leittextes „Anpassung an den Klimawandel“ sind: 1) Grundlegende Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Landwirtschaft erkennen. 2) Vegetationsbeobachtungen an unterschiedlichen Kulturen durchführen. 3) Wetter beobachten und Aufzeichnungen vornehmen, mit langjährigem Durchschnitt vergleichen. 4) Bereits erfolgte Anpassungsmaßnahmen benennen und zuordnen. 5) Treibhausgase und deren Verursacher erkennen und zuordnen. 6) Fruchtfolge im Hinblick auf Klimawandel unter Beachtung der Humusbilanz beurteilen. 7) Treibhausgasemissionen am Beispiel des Dieselverbrauchs erfassen. 8) Vorschläge für künftige Anpassungsmaßnahmen im Betrieb ausarbeiten.
Im Rahmen des Forschungsvorhabens „Klimawandel Unterweser – Informieren – Erkennen – Handeln“ haben regionale Akteure aus dem Bereich Landwirtschaft Ansatzpunkte identifiziert, wie das Thema Klimaanpassung nachhaltig in den Sektor kommuniziert werden kann. In einem dialogorientierten Auswahlverfahren kamen die Akteure der regionalen Landwirtschaft zu dem Ergebnis, dass die Integration des Klimaanpassungsgedankens in die landwirtschaftliche Grundausbildung ein viel versprechender Kommunikationsansatz sei. Für die Erarbeitung eines Leittextes wurde sich deshalb entschieden, da das Thema Klimawandel und die Anpassung an die klimawandelbedingten Folgen bisher in der landwirtschaftlichen Ausbildung nur unzureichend berücksichtigt werden und ein entsprechendes Ausbildungsmodul überfällig ist. Der Leittext ist ein anerkanntes Instrument der landwirtschaftlichen Grundausbildung. Zudem wurden positive Erfahrungen mit der Nutzung von Leittexten gemacht, da die Methode aufgrund ihres interaktiven Zuschnitts, kommunikationsfördernd und praxisbezogen ist. Die Leittexte sind modulartig und nach einer einheitlichen Struktur konzipiert. Sie haben bisher sowohl auf Seiten der Auszubildenden als auch auf Seiten der Ausbilder eine breite Akzeptanz erfahren.

Eckdaten zur Maßnahme

Maßnahmenträger

MaßnahmenträgerLandwirtschaftskammer Niedersachsen
http://www.lwk-niedersachsen.de/
Kooperationspartner

Es wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, an der sich Landwirte (Ausbildungsbetriebe), Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Landvolk (Kreisverband Osterholz e.V.) und Sustainability Center Bremen (SCB) beteiligten.

Dauer und Finanzierung

Dauer

Beginn der Umsetzung

BMBF-Förderprogramm „klimazwei“; Bremer Energie-Konsens; Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Bremen Projekt „Klimawandel Unterweser – Mit dem Klimawandel handeln – Akteursorientierte Risikokommunikation im Umgang mit ungesichertem Wissen“: Zur Integration des Themas „Klimaanpassung“ in die landwirtschaftliche Grundausbildung wurde im Projekt eine zweistufige Vorgehensweise gewählt: einerseits die fachliche Erarbeitung der Leittext-Module für die Zielgruppe der Auszubildenden und anderseits die Sensibilisierung und fachliche Qualifizierung der Zielgruppe der Ausbilder.

Beteiligung

Welche weiteren Personengruppen wurden an der Planung oder Umsetzung der Maßnahme beteiligt?

Ausbilder im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin, Landwirte (Ausbildungsbetriebe), Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Landvolk, Kreisverband Osterholz e.V.

Welche Formen der Beteiligung fanden statt?

ErläuterungGemeinsame Workshops einer Arbeitsgruppe

Erfolge

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Es konnte ein Ausbildungsmodul entwickelt werden, welches den Auszubildenden sowohl ein Risiko- und Chancenbewusstsein als auch Handlungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Anpassung an den Klimawandel aufzeigt. Der Leittext wurde so konzipiert, dass Klimaanpassungskompetenz durch Kombination von Wissensvermittlung mit Projektarbeit erzeugt wird. Dies hat den Vorteil, dass das erzeugte Wissen direkt in die Praxis umgesetzt und angewendet werden kann. Ein weiterer Vorteil des Ansatzes besteht darin, dass er darauf ausgerichtet ist, auch die Landwirte – in ihrer Eigenschaft als Ausbilder – zu Ansprechpersonen und Multiplikatoren der Thematik „Anpassung an den Klimawandel“ zu machen.

Hindernisse

Welche Hindernisse gab es während der Umsetzung?

Die Tatsache, dass die Inhalte des Leittextes „Anpassung an den Klimawandel“ derzeit nicht zum obligatorischen Bestandteil der Abschlussprüfung bei der Ausbildung zum Landwirt/Landwirtin gehört, stellt ein Defizit dar. Die Thematik wird daher häufig als „Nebensache“ nachrangig behandelt.
Die Tatsache, dass eine anfängliche Sensibilisierung und Qualifizierung der Zielgruppe der Ausbilder nicht ausreicht, wurde unterschätzt. Es ist ein Manko des Ansatzes, dass es nach Auflösung der Arbeitsgruppe zu keiner weiteren und aktualisierenden Qualifizierung der Akteure gekommen ist.
In der praktischen Anwendung stand der Klimaschutzgedanke im Vordergrund und verdrängt den Anpassungsgedanken. Hier vernachlässigt der Ansatz ein kontinuierliches „Nachjustieren“ in Richtung Klimaanpassung.

Ansprechperson

Richard Didam
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Mars-La-Tour-Straße 1–13
26121 Oldenburg
Deutschland
Abteilung Fachbereich 3.3 – Aus- und Fortbildung, Landjugend

Ort der Umsetzung

Mars-La-Tour-Straße 1–13
26121 Oldenburg
Deutschland

Friesland, Ammerland, Wesermarsch, Oldenburg

Teilen:
Artikel:
Drucken