KLAS- KLimaAnpassungsStrategie Extreme Regenereignisse

Ausgehend von gleich zwei extremen Regenereignissen im August 2011 wurde über einen politischen Beschluss in der Stadtgemeinde Bremen das Projekt „KlimaAnpassungsStrategie Extreme Regenereignisse“ (KLAS) initiiert und wird im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) vom Bundesumweltministerium als „Kommunales Leuchtturmprojekt“ von Juli 2012 bis Dezember 2014 gefördert. Unter Leitung der senatorischen Umweltbehörde, des Umweltbetriebs Bremen sowie der hanseWasser Bremen GmbH sollen Maßnahmen und Strategien sowohl 1. zum Objektschutz und zum Risikomanagement bei extremen Regenereignissen als auch 2. für eine langfristige wasser- und klimasensible Stadtentwicklung entwickelt und umgesetzt werden. Fachlich wird das Projekt von dem Büro Dr. Pecher AG und dem Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen begleitet. Der 1. Projektpfad soll kurz- bis mittelfristig zur Prüfung und Umsetzung von konkreten Maßnahmen zum Objektschutz und zum Risikomanagement in überflutungsanfälligen Bereichen führen. Im Projekt werden dazu Informationen zu den anfälligen Bereichen aufgearbeitet, die allen relevanten Trägern städtischer Aufgaben zur Verfügung gestellt werden sollen, damit diese das Risiko vor Überflutungen ihrer Einrichtungen (z.B. Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Versorgungs- und Verkehrsinfrastruktur) abschätzen und eine Entscheidung über Anpassungsmaßnahmen treffen können. Der 2. Pfad hat langfristig zum Ziel, dass in der Stadtgemeinde Bremen der Umgang mit (extremem) Niederschlagswasser nicht allein Aufgabe der Stadtentwässerung bleibt, sondern zukünftig als kommunale Gemeinschaftsaufgabe betrachtet wird. Hierzu wird ein Diskussionsprozess zur Anpassung der Planungs- und Verwaltungsprozesse in Richtung einer wasser- und klimasensiblen Planung und Verwaltung mit allen relevanten Akteuren angestoßen. Für die Umsetzung einer wasser- und klimasensiblen Planung müssen ggf. neue baulich-technische Optionen angewendet sowie Modifizierungen des technischen Regelwerks (z.B. für Wasserwirtschaft, Straßenbau) diskutiert und angestoßen werden. In KLAS werden begleitend konzeptionelle Überlegungen für eine institutionalisierte Öffentlichkeitsarbeit im Themenfeld der Klimaanpassung angestellt.

Wie wurde die Maßnahme umgesetzt?

Hauptverantwortliche Institution (Maßnahmenträger)Umweltbetrieb Bremen
http://www.klas-bremen.de
Kooperationspartner

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, hanseWasser Bremen GmbH, aqua consult Ing. GmbH, Dr. Pecher AG, Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen

Steuerungsinstrumente

Welches Steuerungsinstrument ist Bestandteil der Maßnahme?Informationsbereitstellung und Sensibilisierung

Erfolg und Nutzen

Erfolgt eine systematische Evaluation der Maßnahme?Nein
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden