Mobilitätslabor 2020 – Wir steigen um!

Projektlogozum Vergrößern anklicken
Projektlogo "Mobilitätslabor 2020 - Wir steigen um!"
Quelle: Zebralog

Wie ist es möglich, das Auto im Alltag stehen zu lassen? Sind Carsharing, Fahrgemeinschaften und Elektromobilität gute Alternativen? Im April/Mai finden zu diesen und weiteren Fragen zwei Bürgerforen im Landkreis Osnabrück und Dortmund statt. Hier soll gemeinsam diskutiert werden, welche Maßnahmen sinnvoll und wichtig sind, um Alternativen zum eigenen, konventionellen Pkw attraktiv zu gestalten.

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens des Umweltbundesamtes haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Maßnahmen entwickelt, die Elektromobilität, Carsharing oder Fahrgemeinschaften attraktiver machen könnten. Ob Bürgerinnen und Bürger diese Ansicht teilen und finden, dass die Maßnahmen in ihrem Alltag etwas bewirken könnten, ist das Hauptanliegen eines zweijährigen Projekts, das von der Agentur Zebralog und dem ISOE (Institut für sozial-ökologische Forschung) begleitet wird. Die Bürgerinnen und Bürger haben in diesem Rahmen die Möglichkeit, die Maßnahmen auf Bürgerforen zu diskutieren und in einer Testphase selbst auszuprobieren.

Zwei Bürgerforen

Um mit Bürgerinnen und Bürgern direkt ins Gespräch zu kommen, finden am 09. Mai 2020 in Dortmund und am 25. April 2020 im Landkreis Osnabrück Bürgerforen statt. Ziel der Veranstaltungen ist es, gemeinsam mit je 75 Bürgerinnen und Bürgern die entwickelten Maßnahmen zu diskutieren und auf ihre Alltagstauglichkeit zu prüfen.

Praktische Testphase

Darüber hinaus gibt es für 25 interessierte Bürgerinnen und Bürger ab Juni 2020 die Möglichkeit, Maßnahmen praktisch zu testen. Entsprechend ihrer Vorlieben und Lebensumstände wird für die Testerinnen und Tester ein passendes Angebot ausgesucht, das sie etwa ein halbes Jahr testen können. Mehrkosten für Leihgebühren oder Tickets werden hierbei selbstverständlich erstattet.

Auswahl der Bürgerinnen und Bürger

Die 75 eingeladenen Bürgerinnen und Bürger werden im Landkreis Osnabrück und Dortmund durch eine quotierte Zufallsstichprobe aus Daten der Einwohnermeldeämter ausgewählt. Bei der anschließenden Auswahl wird darauf geachtet, dass die Gesamtbevölkerung und verschiedenste Mobilitätsverhalten möglichst gut abgebildet werden. Die Teilnahme ist freiwillig.

Ergebnispräsentation

Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung werden im Jahr 2021 auf einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt. Auch beteiligte Bürgerinnen und Bürger werden dort zu Wort kommen können. Anschließend sollen die Ergebnisse dazu genutzt werden, die Umsetzung der Maßnahmen politisch zu fördern.