Zukunftsstrategien für die Aquakultur – Fokusgebiet Kieler Bucht

  • Algen hängen an einem Seil über der Meeresoberfläche
    Zukunftsweisenden Aquakultur: In der Kieler Bucht werden Algen in Farmen gezüchtet
<>

Ziel ist die Entwicklung von konkreten Maßnahmen für den Um- und Ausbau der fischereiwirtschaftlichen Nutzung vor dem Hintergrund des Klimawandels. Strategien einer zukunftsweisenden Aquakultur haben eine Schlüsselfunktion für die Bewahrung der Wasserqualität und Artenvielfalt, der Schonung der Meeresumwelt und der nachhaltigen integrierten Nutzung natürlicher Ressourcen.
Folgende Arbeiten wurden ausgeführt:
1. Vorarbeiten: Die Übertragung und Übersetzung von Klimaszenarien auf die für fischereiwirtschaftliche Fragestellungen relevanten Klimaparameter. Vor diesem Hintergrund werden die Organismenarten betrachtet, die als Aquakulturkandidaten gelten. Neben Fischen sind dies auch Wirbellose und Pflanzen. Für den Bereich der traditionellen Fischerei und der integrierten multitrophischen Aquakultur werden Abschätzungen über die zu erwartenden Nahrungsbeziehungen durchgeführt. Diese drei Themenfelder wurden in Form eines „Zukunftskompass Fischerei und Aquakultur“ zusammengefasst und publiziert.
2. Konkrete Planungen für eine multitrophische Aquakulturanlage in der Kieler Förde: Aufbauend auf den bereits gemachten Erfahrungen über Ansätze für die integrierte Aquakultur, wird mit Unterstützung der Stadtwerke Kiel eine zukunftsfähige Aquakultureinrichtung im Detail geplant, die über folgende Charakteristika verfügt:
• Produzentenkomponente: Algen, Aufnahme gelöster Nährstoffe, CO2-Aufnahme, Biomasse, Substrat für Biogasherstellung, Grundstoff für Extrakte, Nahrungsmittel;
• Destruentenkomponente: Muscheln, Aufnahme partikulärer Nährstoffe und organischer Substanz, Nahrungsmittel, Grundstoff für Extrakte, Futtermittel;
• ggf. Konsumentenkomponente: Fische, als Nahrungsmittel.

Eckdaten zur Maßnahme

Maßnahmenträger

MaßnahmenträgerCRM – Coastal Research & Management GbR
http://www.crm-online.de/
Kooperationspartner

Fischzucht Tassilo Jäger-Kleinicke, Stadtwerke Kiel

Dauer und Finanzierung

Dauer

Beginn der Umsetzung

im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten RADOST-Projektes

Erfolge

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Das Konzept der integrierten multitrophischen Aquakultur (IMTA) ist in der Kieler Förde bereits teilweise realisiert. Dort existiert derzeit eine Netzkäfiganlage, in der Regenbogenforellen und (im Versuchsstadium) Meeräschen gezogen werden. Die Produktion liegt derzeit bei ca. 12 t/Jahr. Zusätzlich werden in einer Langleinenkultur ca. 100 kg Algen und ca. 20 t Miesmuscheln pro Jahr produziert.

Hat die Maßnahme positive Nebeneffekte?

Schonung natürlicher Fischressourcen; Schonung der Meeresumwelt und der Meereslebensräume, für z. B. Seegras- und Blasentang-Gemeinschaften in der Ostsee, für welche besondere Beeinträchtigungen durch den Klimawandel zu erwarten sind. Zusammen mit ihrer unbelebten Umwelt bilden sie wichtige funktionelle Einheiten mit besonderem ökologischen und ökonomischen Wert.

Ansprechperson

Dr. Peter Krost
CRM - Coastal Research & Management GbR
Tiessenkai 12
24159 Kiel
Deutschland
Telefonnummer+49 (0)431-3645880
Fax Nr.+49 (0)431-3645888

Ort der Umsetzung

Kiel
Deutschland

Kiel Städte

Teilen:
Artikel:
Drucken