Weiterbildung und Beratung für die Waldwirtschaft im Klimawandel ("Train4Clim")

  • Eine Gruppen Menschen stehen im Halbkreis in einem Wald und verfolgen Erläuterungen einer Person. Viele halten Papier in den Händen.
    Waldbautraining
  • In einem Raum sitzen mehrere Personen zu Pinnwänden am Ende des Raumes gerichtet. Dort deutet eine Person auf eine Pinnwann und erklärt etwas.
    Workshop "Betriebliches Risikomanagement im Forstbetrieb"
<>

Ziel des Projektes "Train4Clim" war es, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Klimaanpassung von Wäldern in praktische Strategien umzuwandeln und zu kommunizieren. Diese wurden anschaulich im Rahmen von Workshops und Schulungen, aber auch Printmedien zu waldbaulichen sowie nichtwaldbaulichen Inhalten zur Verfügung gestellt.
Es wurden Schulungen zu waldbaulichen Anpassungsstrategien in Form von "Waldbautrainings" sowie Workshops zu "Betrieblichem Risikomanagement" konzipiert und durchgeführt. Auch ein Seminar zu "Konfliktmoderation in der Forstwirtschaft" fand statt.
Das "Waldbautraining" wurde in Austausch mit anderen forstlichen Institutionen und auf Grundlage ihrer Erfahrungen entwickelt. Dabei entstand eine Mischform aus Frontalunterricht und Gruppenarbeiten für 20 bis 30 Personen, die im Wald durchgeführt werden kann.
Mit dem "Klima-Check" wurde ein datenbankbasierter Algorithmus entwickelt, mit dem Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer eine Gefährdungsbeurteilung der Bestände gegenüber Klimawandelfolgen abrufen und basierend darauf Strategien zur Minimierung des forstlichen Betriebsrisikos erstellen können. Um jeder Waldbesitzerin/jedem Waldbesitzer einen digitalen, mobilen Zugriff auf Waldinventur- und -planungsdaten sowie Karten über seinen Wald zu ermöglichen, wurde zusätzlich die Waldbesitzer-App entwickelt.
Als weitere Informationsmaterialien wurde unter anderem der Leitfaden "Waldbautraining" veröffentlicht.
Die adressierte Hauptzielgruppe sind forstliche Entscheidungsträger*innen und Stakeholder, darunter Waldeigentümer*innen und Bezirksförster. Der Leitfaden und die Erkenntnisse zur Durchführung von (nicht) waldbaulichen Schulungen können aber auch von anderen Institutionen genutzt werden.

Wie wurde die Maßnahme umgesetzt?

Hauptverantwortliche Institution (Maßnahmenträger)LWK Niedersachsen
https://www.lwk-niedersachsen.de
Kooperationspartner

Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt

Steuerungsinstrumente

Welches Steuerungsinstrument ist Bestandteil der Maßnahme?Informationsbereitstellung und Sensibilisierung
Bitte erläutern Sie die von Ihnen genannten Instrumente und deren Anwendung näher.

Konzipierung und Durchführung von Schulungen, Workshops und Seminaren. Erstellung von Leitfäden und Entwicklung des datenbankbasierten Algorithmus "Klima-Check" sowie einer Waldbesitzer-App mit Zugriff auf Waldinventur- und -planungsdaten

Beteiligung und Finanzierung

Bezirksförsterinnen und -förster der LWK-Niedersachsen und Vorstände von Forstbetriebsgemeinschaften in Niedersachsen

Welche Formen der Beteiligung fanden statt?

Online-Umfrage und Workshops

Kosten

200.000 €

FinanzierungBund

Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Erfolg und Nutzen

Erfolgt eine systematische Evaluation der Maßnahme?Ja
Bitte beschreiben Sie die Evaluationsmethode

Evaluation der Workshops durch die Teilnehmenden

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Im Rahmen des Projektes konnten alleine durch spezielle Workshops und Weiterbildungen über 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Klimaanpassungsstrategien forstlicher Betriebe geschult werden.
Es ist geplant diese Art von interner und externer Weiterbildung weiterhin über die LWK-Niedersachsen anzubieten.

Bringt die Maßnahme Nutzen für weitere Zielsetzungen außer dem Ziel der Anpassung an den Klimawandel?Ökonomische Ziele: z.B. Innovation, Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen oder Regionen
Erläuterung

Die Maßnahmen dienen unter Anderem dem langfristigen Aufbau klimaangepasster Mischwälder, welche dessen Eigentümerinnen und Eigentümern in Zukunft finanzielle Sicherheit geben.

Bringt die Maßnahme Nutzen für weitere Zielsetzungen außer dem Ziel der Anpassung an den Klimawandel?andere Umweltziele: z.B. Erhaltung der biologischen Vielfalt, Luftreinhaltung, Gewässerschutz, Ressourceneinsparung
Erläuterung

Mit dem durch die Maßnahme gestärkten Anbau klimaangepasster Mischwälder entstehen und erhalten sich Biotope für verschiedene Pflanzen und Tiere.

Welche Hindernisse wurden überwunden?

Welcher Faktor stellt/stellte ein besonderes Hindernis bei der Umsetzung der Maßnahme dar?

Die anhaltenden Dürrejahre stellten Teilnehmer und Veranstalterinnen vor unerwartete Herausforderungen. Viele Waldbesitzer und -besitzerinnen erhofften sich konkrete Hilfestellungen, um mit der Krise in einer finanziellen Notlage umgehen zu können, anstatt langfristige Pläne zur Risikominimierung zu arbeiten.

Lösung

Nicht immer konnte konkrete Hilfestellung gegeben werden. In den Workshops hielten auch externe Gastdozenten Vorträge, die spezifische und fachkompetente Auskunft geben konnten.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden