Wie funktioniert der Emissionshandel?

Quelle: Umweltbundesamt

UBA-Erklärfilm: Emissionshandel

Warum gibt es einen Handel für oder mit Treibhausgas-Emissionen? Wer setzt die Rahmenbedingungen und wie funktioniert der Emissionshandel eigentlich? Ein Erklärfilm gibt Antworten auf diese Fragen und erläutert, welchen Beitrag der Emissionshandel zum Klimaschutz leistet.

Die Folgen von Extremwetterlagen und die immer schneller ansteigende Erwärmung der Erde zeigen die Notwendigkeit eines effektiven Klimaschutzes. Im Jahr 2005 wurde in der Europäischen Union auf Grundlage des Kyoto-Protokolls der UNO ein weitreichendes Instrument geschaffen: der Emissionshandel. 

Der jetzt veröffentlichte Erklärfilm zeigt in Bild und Ton, wie der Emissionshandel in der Praxis funktioniert: Was ist zum Beispiel das Prinzip „cap and trade“? 

Wie funktioniert der Handel zwischen den Unternehmen und welche Rolle spielen dabei die Emissionsberechtigungen? 

Diese Fragen beantwortet der Kurzfilm. Dadurch wird klar, wieso es für Unternehmen wirtschaftlich sinnvoll ist, in umweltfreundliche Technik zu investieren und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Weitere Informationen zum Emissionshandel finden Sie auf der Website der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt. Die DEHSt ist die zuständige nationale Behörde für den Emissionshandel.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Emissionshandel  DEHSt  Deutsche Emissionshandelsstelle  Erklärfilm