Lärmaktionsplanung

Lkws fahren auf der Autobahn hinter einer Lärmschutzwand.zum Vergrößern anklicken
Reichen die vorbeugenden Maßnahmen gegen Lärm nicht aus, müssen weitere Lärmschutzmaßnahmen folgen.
Quelle: vom / Fotolia.com

Entsprechend dem Ziel der Umgebungslärmrichtlinie sollen die Kommunen in Lärmaktionsplänen Maßnahmen zur Minderung der Lärmbelastung der Bevölkerung festlegen. Dabei ist die Beteiligung der Öffentlichkeit ein wesentlicher Bestandteil.

Auf der Grundlage von Lärmkarten werden Lärmaktionspläne aufgestellt, mit denen Lärmprobleme und Lärmauswirkungen geregelt werden. Die Lärmaktionspläne enthalten konkrete Maßnahmen zur Lärmminderung. Ziel dieser Pläne soll es auch sein, ruhige Gebiete vor einer Zunahme des Lärms zu schützen.

Die Lärmaktionsplanung liegt in der Verantwortung der Gemeinden oder der nach Landesrecht zuständigen Behörden. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist zuständig für die Aufstellung eines bundesweiten Lärmaktionsplanes für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes mit Maßnahmen in Bundeshoheit.

Auf der Grundlage der zum 30. Juni 2022 veröffentlichten Lärmkarten, sind Lärmaktionspläne bis zum 18. Juli 2024 zu erstellen bzw. zu überprüfen und zu überarbeiten. Dabei ist die Öffentlichkeit rechtzeitig und effektiv zu beteiligen sowie über die getroffenen Entscheidungen zu unterrichten.

Die Festlegung von Maßnahmen in den Plänen ist in das Ermessen der zuständigen Behörden gestellt. Hierbei sind Belastungen durch mehrere Lärmquellen zu berücksichtigen. Es ist auf Prioritäten einzugehen, die sich aus der Überschreitung von Grenzwerten oder anderen Kriterien ergeben.

Umwelthandlungsziele zur Vermeidung negativer Auswirkungen auf die Gesundheit sind beispielsweise in den Leitlinien der WHO genannt. Für die Lärmaktionsplanung empfiehlt das Umweltbundesamt daher nachstehende Umwelthandlungsziele:

Tabelle zu Umwelthandlungszielen für die Lärmaktionsplanung, z.B. bei Umwelthandlungsziel "Vermeidung gesundheitsschädlicher Auswirkungen" und Zeitraum "kurzfristig" LDEN 60 dB(A), LNight 50 dB(A)
Empfehlungen zu Umwelthandlungszielen für die Lärmaktionsplanung
Quelle: Umweltbundesamt

Zur Unterstützung der zuständigen Behörden bei der Lärmaktionsplanung hat die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI) "Hinweise zur Lärmaktionsplanung" erstellt.

Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Umgebungslärm  Umgebungslärmrichtlinie  Lärmaktionsplanung  Lärmkarte  Lärmkartierung