VEREINT: Kooperativ organisierter Bevölkerungsschutz bei extremen Wetterlagen

  • Eine Menschentraube schaut einem THW-Mitarbeitenden dabei zu, wie er das Sandsackstapeln auf einer Europalette demonstriert.
    Schulung beim THW Ortsverband Dippoldiswalde
  • Mehrere Personen, die das gleiche hellblaue T-Shirt tragen, posieren für ein Gruppenfoto.
    Gruppenfoto des Projektteams
  • An mehreren Tischen sitzen in einem Raum viele Leute. Einige Personen gehen umher und Verteilen Erfassungsformulare, die von den Sitzenden ausgefüllt werden.
    Helfertreffen in Glashütte
  • Screenshot des Hochwasser-/Schaden-Erfassungstools. Zu einer Kartenabbildung werden in Fenstern eine Legende, Erläuterungen und das Erfassungsprotokoll eingeblendet.
    Hochwasser-/Schaden-Erfassungstool
<>

In der Maßnahme "VEREINT - Kooperativ organisierter Bevölkerungsschutz bei extremen Wetterlagen" sind Handlungsfelder aus den Analysen des Deutschen Komitees für Katastrophenvorsorge durch die TU Dresden aufgegriffen und in einem pilothaften Konzept am Beispiel der Kommune Glashütte entwickelt und erprobt worden. Der Schwerpunkt lag auf akut und lokal auftretenden Starkregen- und Sturzfluten und daraus erwachsenden Hochwasserereignissen in kleinen Einzugsgebieten. In der Maßnahme wurde ein regional begrenzter Ansatz gewählt und im Fokus stand die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung sowie ehrenamtlichen und ungebundenen Helferinnen und Helfern. Die geplanten Aktivitäten folgten dem Ansatz der Handlungsforschung und zeichneten sich dadurch aus, dass die Beforschten gleichzeitig Expertinnen und Experten für die Lösungsentwicklung waren und es permanente Rückkopplungsschleifen zwischen Wissenschafts- und Praxispartnerinnen und -partnern bei der Lösungsentwicklung gab.

Der Stadt Glashütte wurden die Ergebnisse zur Gefährdungsanalyse und zur Visualisierung der Katastrophenabwehr in Form von Arbeitsberichten übergeben. Für die langfristige Datenerfassung steht der Kommune ein webbasiertes Hochwasser-/Schaden-Erfassungstool zur Verfügung. Zukünftig werden neue Starkregen- und Hochwasserereignisse durch die Bevölkerung und die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr selbst in dem Tool erfasst. Dazu wurden sogenannte Wetterbeobachterinnen und -beobachter geschult.

Zur Stärkung der lokalen, freiwilligen Einsatzkräfte bei der Gefahrenabwehr und -bewältigung im ländlichen Raum wurde ein Helfendenpool entwickelt und konzipiert. Der Helfendenpool bündelt Freiwillige, die ihre grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung der Einsatzkräfte in Hochwassersituationen erklärt haben. Die Kompetenzen und Fähigkeiten der ungebundenen Helferinnen und Helfer sowie ihre Kontaktdaten wurden in einer Datenbank erfasst. Dadurch können sie gezielt und organisiert durch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt werden. Spezifisch für die Problemlage der Kommune wurden Aufgaben definiert, die ungebundenen Helferinnen und Helfern übertragen werden können. Darauf aufbauend wurden die Rahmenbedingungen sowie Aufbau- und Ablauforganisation für den Helfendenpool durch die Stadtverwaltung und Stadtwehrleitung festgelegt.
Für die Helfendengewinnung kam ein maßnahmenspezifisches Veranstaltungskonzept inkl. Werbekampagne zum Einsatz. Kernelement der Helfendengewinnung war der Hochwasservorsorgetag.

In der Maßnahme entstanden die Leitfäden "Entwicklung und Implementierung eines Helferpools" und "Starkregen, Hochwasser und resultierende Schäden gemeinsam mit der Bevölkerung erfassen und analysieren". (Download unter „Links“ oder http://vereint.cimtt.de/)

Eckdaten zur Maßnahme

Maßnahmenträger

MaßnahmenträgerTechnische Universität Dresden, CIMTT Zentrum für Produktionstechnik und Organisation
https://tu-dresden.de/cimtt
Kooperationspartner

Professur Hydrologie (TU Dresden)
Stadt Glashütte (Stadtverwaltung und Freiwillige Feuerwehren)
assoziierte Partner: DRK Kreisverband, THW Ortsverband Dippoldiswalde, Amt für Sicherheit und Ordnung in Pirna, Johanniter-Unfallhilfe e. V., Landeshochwasserzentrum, Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen

Dauer und Finanzierung

Dauer

Beginn der Umsetzung
Wie hoch waren die (geschätzten) Kosten für die Umsetzung?

300.000 €

Mit welchen Mitteln wurde die Maßnahme finanziert?

Gefördert durch das Bundesumweltministerium im Rahmen des Programmes "Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels".

Beteiligung

Welche weiteren Personengruppen wurden an der Planung oder Umsetzung der Maßnahme beteiligt?

Welche Formen der Beteiligung fanden statt?

ErläuterungBürger-Gesprächsrunden zur Datenerfassung, Hochwasservorsorgetag zur Sensibilisierung der Bevölkerung für Eigenvorsorge sowie zur Gewinnung als ungebundene Helferinnen und Helfer, Initiierung des Formates "Helfertreffen" mit dem Ziel, Helfendenprofile aktuell zu halten sowie die Helferinnen und Helfer zu Themen des Katastrophenschutzes zu informieren.

Erfolge

Welche Erfolge wurden bis jetzt mit der Maßnahme erreicht?

Die Datenbank zur langfristigen Erfassung von Hochwasser- und Schadensdaten beinhaltet aktuell 83 Fälle aus sechs Ortschaften der Stadt Glashütte.
Der entwickelte Helfendenpool umfasst aktuell 34 ungebundene Helferinnen und Helfer.
(Stand: 06/2020)

Ansprechperson

Kerstin Lehmann
Technische Universität Dresden
Helmholtzstraße 10
01062 Dresden
Deutschland
Abteilung CIMTT Zentrum für Produktionstechnik und Organisation
Telefonnummer0049 351 4633 7518
Fax Nr.0049 4633 7119

Ort der Umsetzung

Hauptstraße 42
01768 Glashütte
Deutschland

Sachsen

Teilen:
Artikel:
Drucken