StadtWasserFluss - Starkregenrisikomanagement als Serious Game

  • Ein Screenshot aus dem laufenden Spiel, in dem die GUI mit verschiedenen Elementen (Live-Chat, "Sektorenstatistik"...) und eine computergenerierte Stadtansicht eines Aachener Stadtteils zu sehen ist.
    StadtWasserFluss - Spielansicht
  • Auf diesem Screenshot hat sich über die Stadtansicht ein Fenster gelegt, in dem eine Quiz-Frage zu Starkregenereignissen gestellt wird, die beantwortet werden muss.
    StadtWasserFluss - Spieler müssen ihr Wissen unter Beweis stellen
  • Screenshot der Bewertungsmaske nach dem Abschluss des Level 1. Die Bewertung wird mit Balken und Sternen veranschaulicht.
    StadtWasserFluss - Nach jedem Level erhält der Spieler*die Spielerin eine Bewertung
  • Ein Sreenshot der Spieloberfläche. Hier ist der computergenerierte Stadtkern Aachens abgebildet.
    StadtWasserFluss - Auch der Kern der Stadt Aachen muss vor Starkregen geschützt werden
  • Screenshot des Spielstartbildschirms mit GUI und einem Arbeitsplatz am Schreibtisch im Hintergrund.
    StadtWasserFluss - Startbildschirm des Spiels
<>

Im Projekt StadtWasserFluss hat die RWTH Aachen in Kooperation mit dem Wasserverband Eifel-Rur ein Konzept entwickelt, mit dem Studierende, Starkregenbetroffene und Interessierte an das Thema Starkregen herangeführt werden. Der Spieler bzw. die Spielerin übernimmt eine Managementposition im Amt für Starkregen und Sturzfluten der Stadt Aachen und kann im Verlauf des Spieles verschiedene Maßnahmen ergreifen um den Schaden zu verringern, der durch Starkregenereignissen entsteht.
Zusätzlich wurden Lernmaterialien entwickelt, die über das Spiel hinaus als Informationsmaterial genutzt werden können. Diese werden auch im Spiel präsentiert und helfen beim Klassifizieren von Starkregenereignissen und erklären Begriffe wie „Starkregenindex“. Darüber hinaus fasst das Material auf wenigen Seiten den aktuellen Stand der Wissenschaft zum Thema zusammen und erläutert anschaulich verschiedene Fragen, die im Laufe des Spiels aufkommen können.

Im Spiel StadtWasserFluss wird die Rolle des/der Starkrisikomanagement-Beauftragten der Stadt Aachen übernommen. Nach einer Einweisung durch den Vorgesetzten bietet der Kollege „Carl“ im Laufe des Spiels Hinweise und Tipps zur Unterstützung.
Das Spiel ist in zwei Phasen unterteilt. Während in der ersten Phase langfristige Maßnahmen wie der Bau von Gründächern ausgeführt werden können, folgt in der zweiten Spielphase ein Starkregenereignis, auf das mit kurzfristigen Maßnahmen wie Straßensperren reagiert werden kann.

Ein zentraler Bestandteil des Spiels ist das Bewusstsein der Bevölkerung, das widerspiegelt, wie gut die Bewohner*innen Aachens mit dem Thema Starkregen vertraut sind. Je höher dieses ausfällt, desto effektiver werden Maßnahmen umgesetzt. Der Spieler bzw. die Spielerin kann hierbei immer wieder das Bewusstsein kurzfristig stärken, muss aber davon ausgehen, dass sich dies bei ausbleibendem Starkregen auch negativ auswirken kann. Zusätzlich ist eine Wissensabfrage implementiert: Beantwortet der Spieler bzw. die Spielerin Fragen richtig, steigt dadurch das Bewusstsein der Bevölkerung.
Am Ende jedes Levels erhält der Spieler bzw. die Spielerin Feedback zur Umsetzung. Konnte der Spieler bzw. die Spielerin die Stadt Aachen vor Starkregen schützen, erhält er/sie eine gute Bewertung. Hat er/sie etwa zu spät gehandelt oder das vorhandene Budget schlecht genutzt, fällt die Bewertung entsprechend aus...

Wie wurde die Maßnahme umgesetzt?

MaßnahmenträgerLehr- und Forschungsgebiet Ingenieurhydrologie (LFI), RWTH Aachen University
https://www.lfi.rwth-aachen.de/
Kooperationspartner

IT Center, RWTH Aachen University / Wasserverband Eifel-Rur

Steuerungsinstrumente

Wie erzielen Sie mit Ihrer Maßnahme eine Wirkung?Informationsbereitstellung und Sensibilisierung
Bitte erläutern Sie die von Ihnen genannten Instrumente und deren Anwendung näher.

Im Spiel werden Informationen zu Starkregenereignissen vermittelt. Der Einsatz digitaler Serious Games bzw. die Gamifizierung von Lernelementen fördert die intrinsische Motivation der Lernenden und ermöglicht daher eine intensivere Auseinandersetzung mit Inhalten sowie eine tiefere Verankerung.

Beteiligung und Finanzierung

Wurden neben den Kooperationspartnern andere Personengruppen/Institutionen in die Planung/Umsetzung der Maßnahmen eingebunden?Breite Öffentlichkeit

Lehrkräfte an Universitäten sowie deren Studierende

ErläuterungDie Maßnahme wurde in Zusammenarbeit mit Dozierenden der RWTH Aachen University entwickelt. Während der Implementierungsphase wurde hierzu immer wieder Feedback eingeholt um realistische Szenarien im Spielverlauf abzubilden. Zusätzlich wurden Auszubildende und Studierende in die Entwicklung eingebunden um frühzeitig Feedback von Endnutzerinnen bzw. Spielern einzuholen.
Wie hoch waren die (geschätzten) Kosten für die Umsetzung?

170.000 €

Mit welchen Mitteln wurde die Maßnahme finanziert?Bund

Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen der Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel

Erfolg und Nutzen

Welche Erfolge konnten Sie mit Ihrer Maßnahme erzielen?

Das Spiel wurde bereits erfolgreich in Lehrveranstaltungen eingesetzt. Darüber hinaus haben bereits zahlreiche Interessierte die Lernmaterialien genutzt und das Spiel gespielt. Außerhalb des universitären Umfelds wurde im Januar 2020 auf der Konferenz IWASA zahlreiches Feedback und Interesse geäußert.
Das Spiel ist als Open Education Resource unter der Creative Commons-Lizenz veröffentlicht (CC-BY-SA) und kann kostenlos gespielt und weitergegeben werden. Dank des modularen Aufbaus des Spiels ist es zusätzlich möglich die Einstellungen des Spiels zu konfigurieren und somit eigene Szenarien zu entwickeln.

ErläuterungDie Evaluation der Maßnahme bzw. des erstellten Spiels wurde mithilfe von Befragungen von Studierenden in Lehrveranstaltungen durchgeführt. Das Feedback war überwiegend positiv. Darüber hinaus wurde ein externes Gutachten in Auftrag gegeben, welches in einem mehrseitigen Bericht eine positive Resonanz zieht.

Hindernisse und Konflikte

Gibt es besondere Hindernisse, welche die Umsetzung erschwerten? Welche sind dies und wie gehen Sie damit um? Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurde das Projekt nur auf einer Konferenz beworben.
Lösung

Die Öffentlichkeitsarbeit erfolgte größtenteils digital.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden