UBA auf Weltklimagipfel: 2°-Obergrenze braucht mehr Klimaschutz!

Aufblasbarer Wasserball in Form eines Globus auf einem schwarzen Hintergrundzum Vergrößern anklicken
Die Zeit drängt beim Klimaschutz
Quelle: CC Vision

UNEP und UBA präsentierten Emissions Gap Report

Die globale Erderwärmung soll auf maximal 2 Grad Celsius begrenzt werden. Die bisher zugesagten Klimaschutzmaßnahmen der Staatengemeinschaft reichen dafür jedoch nicht aus. Bei einem gemeinsamen Side-Event bei der UN-Klimakonferenz in Lima am 5. Dezember 2014 präsentierte UBA gemeinsamt mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) die zentralen Botschaften des neuen UNEP-„Emissions Gap Report“. Der Bericht zeigt seit dem Jahr 2010 jährlich die Lücke auf, die besteht zwischen den von der Staatengemeinschaft bereits zugesagten Emissionsminderungen und denen, die nötig wären, um die Erderwärmung auf maximal 2 Grad Celsius zu begrenzen.

In diesem Jahr wurde erstmals der Zeithorizont jenseits 2020 betrachtet. Die Ergebnisse zeigen, dass wir spätestens Ende des Jahrhunderts treibhausgasneutral wirtschaften müssen. Bis dahin müssen die Treibhausgasemissionen kontinuierlich sinken. Im Augenblick sind wir weit davon entfernt: Wenn die bisher von Staaten zugesagten globalen Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden, emittieren wir im Jahr 2020 immer noch etwa acht bis zwölf Gigatonnen Kohlendioxidäquivalente pro Jahr zu viel. Nicht mehr als 44 Gigatonnen Kohlendioxidäquivalente dürfen im Jahr 2020 freigesetzt werden. Und auch in den Folgejahren muss der Ausstoß weiter drastisch sinken: bis hin zu 22 Gigatonnen Kohlendioxidäquivalente im Jahr 2050 und gen Null gegen Ende des 21. Jahrhunderts.

Was müssen wir tun? Der Bericht sagt: Es gibt nichts Neues. Die notwendigen Maßnahmen und Strategien zur Einhaltung der Zwei-Grad-Obergrenze sind alle schon bekannt. Um Treibhausgase zu mindern, müssen wir:

  • auf erneuerbare Energieträger umstellen,
  • mit Energie „haushalten“ – sie also effizient einsetzen – und
  • die Kohlendioxidsenken stärken, das heißt Wälder schützen und nachhaltig aufforsten.

Und es zeigt sich, dass das weltweit vorhandene Potenzial zur Treibhausgasminderung ausreichend ist, um die Zwei-Grad-Obergrenze immer noch einhalten zu können. Aber Verzögerungen können wir uns nicht leisten – denn dann wird es schwieriger und teurer. Ihre aktuellen Zusagen zur Treibhausgasminderung bis 2020 müssen die Staaten umfassend erfüllen und im Laufe des Jahres 2015 noch ambitioniertere Zielwerte für die Folgejahre vorlegen, an denen sie sich zukünftig orientieren.