Klimaschutz: Wie die Emissionen schon vor 2020 sinken können

eine Fotomontage zeigt einen geplanten Windpark auf einem Rapsfeld, im Hintergrund Wald und blauer Himmelzum Vergrößern anklicken
Erneuerbare Energien könnten in 35 untersuchten Ländern pro Jahr 1,4 Gigatonnen CO2 einsparen.
Quelle: visdia / Fotolia.com

Die Staatengemeinschaft hat beschlossen, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad Celsius zu begrenzen. Die von den Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention eingereichten Minderungsbeiträge reichen dafür jedoch nicht aus. Eine UBA-Studie zeigt, wie die Lücke schon vor 2020 verkleinert werden kann – etwa durch sparsamere Elektrogeräte und den Ausbau der erneuerbaren Energien.

In dem Projekt wurden Klimaschutzaktivitäten in 35 ausgewählten Industrie- und Schwellenländern analysiert, Best-Practice-Politiken und Maßnahmen identifiziert und ihr Potenzial für die Treibhausgasreduzierung bis zum Jahr 2020 abgeschätzt. Betrachtet wurden vier Bereiche, von denen die Förderung erneuerbarer Energien und Effizienzstandards für Elektrogeräte die größten Einsparpotenziale ergaben. Die Studie zeigt auch, welche politischen Voraussetzungen geschaffen werden müssen und wie Hemmnisse, wie die unzureichende Stromnetzinfrastruktur, überwunden werden können.