MEDROPLAN – Mediterranean Drought Preparedness and Mitigation Planning

Hintergrund und Ziele

Im Rahmen von MEDROPLAN werden Leitfäden entwickelt, die einen integrativen Ansatz zur Bewältigung von Dürren enthalten. In ihnen werden Ansätze eines Risikomanagements vorgestellt, um die Folgen von Dürre für die Bevölkerung so weit wie möglich zu minimieren. Die Leitfäden werden in sechs Sprachen übersetzt.

Wasserressourcen in semiariden Ländern und besonders in der mediterranen Region sind knapp und ihre jährliche Verfügbarkeit ist schwer vorherzusagen. Die begrenzten Wasserressourcen, der steigende Bedarf durch Bevölkerungswachstum und höherem Lebensstandard verursacht Wassermanagementprobleme selbst ohne Dürreereignisse. Dürren als wiederkehrende Erscheinungen jeden Klimas, gepaart mit Wasserknappheit haben dramatische Effekte auf die Wirtschaft und die Umwelt in mediterranen Ländern sowie für die Bevölkerung selbst. In vielen Fällen wird heute auf eine Dürre erst dann mit teuren Maßnahmen reagiert, wenn der Handlungsdruck sehr groß ist. Effiziente und vorausschauende Strukturen und Pläne zur Bewältigung von Dürren sind meist nicht vorhanden.

Ziel des Projekts
ist die Entwicklung von Bereitschaftsplänen für Dürre sowie die Etablierung eines Netwerks zur Dürrebereitschaft in den Mittelmeerländern (Zypern, Griechenland, Italien, Marokko, Spanien, Tunesien)

Laufzeit

bis

Untersuchungsregion/-raum

Land
  • Griechenland
  • Italien
  • Spanien
  • Zypern
Räumliche Auflösung / Zusatzinformationen 

Mittelmeer, Nordafrika

Schritte im Prozess zur Anpassung an den Klimawandel

Schritt 1: Klimawandel verstehen und beschreiben

Ansatz und Ergebnisse 

kein Klimaszenrio erstellt:

es werden meteorologische und hydrologische Indikatoren zur Beschreibung von Dürren identifiziert sowie räumliche und zeitliche Charakteristika von Dürreperioden beschrieben.

Parameter (Klimasignale)
  • Trockenheit
Zeithorizont
  • kurzfristig = die nächsten Jahre/Jahrzehnte

Schritt 2a: Risiken erkennen und bewerten (Klimafolgen/-wirkungen)

Analyseansatz 

es werden die Risiken von Dürren analysiert

Schritt 2b: Vulnerabilität, Risiken und Chancen

Ansatz und Risiken / Chancen 

Im Rahmen von MEDROPLAN wird die Vulnerabilität gegenüber Dürren von Zypern, Griechenland, Italien, Marokko, Spanien und Tunesien betrachtet. Dürren haben - wie andere Naturgefahren auch - eine natürliche und eine soziale Komponente. Das mit einer Dürre verbundene Risiko einer Region ist das Produkt der Exposition und der gesellschaftlichen Verwundbarkeit gegenüber einem solchen Ereignis. Vulnerabilität wird dabei durch soziale Faktoren bestimmt, wie z.B. Bevölkerungswachstum/-wanderung, demografischen Charakteristika, Regierungshandeln/-politiken, Umweltbewusstsein, Wassernutzungsarten/-trends, soziales Verhalten und Wasserverfügbarkeit.

Schritt 3: Maßnahmen entwickeln und vergleichen

Maßnahmen und/oder Strategien 

Als Anpassungsmaßnahmen werden Pläne/Leitfäden entwickelt, die helfen mit Dürren und Wasserknappheit umzugehen (sog. "Drought Management Guidelines"). Außerdem werden Risikomanagementansätze zur Vermeidung von Dürrefolgen betrachtet. Ein Netzwerk wird organisiert, welches die Vorbereitung auf Dürren in den betroffenen Ländern unterstützt (sog. Drought Preparedness Network).

Wer war oder ist beteiligt?

Förderung / Finanzierung 

Teilfinanziert durch das EuropeAid Co-operation Office der Europäischen Komission unter dem MEDAWATER-Programm

Projektleitung 

Mediterranean Agronomic Institute of Zaragoza and Universidad Politécnica de Madrid, Spain

Beteiligte/Partner 

Mediterranean Agronomic Institute of Zaragoza (CIHEAM-IAMZ), Universidad Politécnica de Madrid (UPM), University of Cyprus, Department of Mathematics and Statistics National Technical University of Athens, University of Catania, Department of Civil and Environmental Engineering, Institut Agronomique et Véterinaire Hassan II, Canal de Isabel II, Confederación Hidrográfica del Tajo, Fundación Ecología y Desarrollo, Ministère de l'Agriculture, de l'Environnement et des Ressources Hydrauliques, Direction Générale des Barrages et des Grands Travaux Hydrauliques (DGBGTH)

Ansprechpartner

Technical University of Madrid (UPM)
Department of Agricultural Economics
Avenida de la Complutense s/n
28040 Madrid

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Handlungsfelder:
 Biologische Vielfalt  Landwirtschaft  Menschliche Gesundheit  Wasserhaushalt, Wasserwirtschaft