Klimaresiliente Regionen

Hintergrund und Ziele

Das Projekt untersucht die Verwundbarkeit von (kritischen) Infrastrukturen vor dem Hintergrund des Klimawandels und entwickelt Ansätze zur Gestaltung klimaresilienter Infrastrukturen. Hierzu gehört die Berücksichtigung sozialer, organisatorischer und institutioneller Folgen, die mit der Anpassung bestehender bzw. alternativer Infrastrukturen verbunden sind. Auf dieser Basis sollen Politikempfehlungen zur Gestaltung klimaresilienter Infrastrukturen abgeleitet werden, die sich an die Bundesebene und andere Anpassungsakteure, beispielsweise Kommunen, richten.

Das Projekt analysiert zudem die Verbreitung und Verankerung von „guten Beispielen“ der Klimaanpassung in der Gesellschaft. Es sollen Empfehlungen abgeleitet werden, wie der Bund Verbreitung und Verankerung von solchen Beispielen zur Klimaanpassung unterstützen kann. Darüber hinaus wird die Berücksichtigung der sozialen Dimension in Aktivitäten zur Klimaanpassung untersucht. Es sollen konkrete Handlungsempfehlungen aus Sicht des Bundes zur Stärkung der Eigenvorsorge besonders betroffener sozialer Gruppen oder Milieus abgeleitet werden.

Ziel des Projekts ist auch die Entwicklung eines Konzepts für ein sog. „Urban Living Lab“, in dem neue Infrastrukturmodelle mit allen relevanten Akteuren entwickelt und erprobt werden können.

Laufzeit

bis

Untersuchungsregion/-raum

Land
  • Deutschland

Schritte im Prozess zur Anpassung an den Klimawandel

Schritt 1: Klimawandel verstehen und beschreiben

Ansatz und Ergebnisse 

kein eigenes Klimaszenario entwickelt

Parameter (Klimasignale)
  • Veränderte Niederschlagsmuster
  • Höhere mittlere Temperaturen
Weitere Parameter 

Extremereignisse

Schritt 2a: Risiken erkennen und bewerten (Klimafolgen/-wirkungen)

Analyseansatz 

Bisher stark vernachlässigt ist die Betrachtung der sozialen Dimension zu Klimafolgen (und Klimaanpassung). Es existieren Beispiele, die darauf hinweisen, dass die Folgen des Klimawandels sozialstrukturell und sozialräumlich differenziert wirken. Besonders vulnerable gesellschaftliche Gruppen wie ältere und kranke Personen sind nachweislich stärker von Extremereignissen betroffen. Ziel des Vorhabens ist eine sozialräumliche und sozialstrukturelle differenzierte Betrachtung der Klimafolgen vorzunehmen, um auf dieser Basis Anpassungsmaßnahmen vorschlagen zu können, die besonders vulnerable gesellschaftliche Gruppen im Sinne einer Stärkung der Eigenvorsorge unterstützen.

Schritt 2b: Vulnerabilität, Risiken und Chancen

Ansatz und Risiken / Chancen 

Ausgehend von einer Analyse der Vulnerabilität von kritischen Infrastrukturen soll untersucht werden, wie Infrastruktursysteme klimarobuster gestaltet werden können.

Schritt 3: Maßnahmen entwickeln und vergleichen

Maßnahmen und/oder Strategien 

Im Rahmen einer resilienten und klimaangepassten Region haben Infrastrukturen eine herausragende Bedeutung. Der Sammelbegriff „Infrastrukturen“ umfasst nicht nur technische und bauliche Anlagen und Einrichtungen sondern auch Personen, Organisationen, Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Informationsflüsse.

Da beide Seiten von Infrastrukturen, die materiell-technische als auch die soziale für eine regionale Klimaanpassung von Bedeutung sind, werden diese gemeinsam betrachtet, d.h. es gilt nicht nur die Verwundbarkeit von (kritischen) Infrastrukturen und entsprechende Anpassungs- und Resilienzstrategien zu betrachten sondern auch welche organisatorischen und institutionellen Folgen mit der möglichen Änderung bestehender (kritischer) Infrastrukturen bzw. alternativer Infrastrukturen verbunden sind. Ziel ist es Politikempfehlungen zur Gestaltung derartiger klimaresilienter Infrastrukturen zu formulieren, die sich an die Bundesebene und andere Anpassungsakteure richten (u. a. Kommunen).

Unter Resilienz wird die Fähigkeiten von Organisationen und Systemen ihre zentralen Funktionen aufrechtzuerhalten verstanden, wenn es bspw. zu Störungen oder Eingriffen von außen kommt.

Wer war oder ist beteiligt?

Förderung / Finanzierung 

Umweltbundesamt (UBA)

Projektleitung 

ecolo – Agentur für Ökologie und Kommunikation, Bremen

Beteiligte/Partner 

ARSU – Arbeitsgruppe für regionale Struktur-und Umweltforschung GmbH, Oldenburg;

ECOLOG – Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung GmbH, Hannover;

Ansprechpartner

ecolo – Agentur für Ökologie und Kommunikation
Jakobistr. 20
28195 Bremen

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Handlungsfelder:
 Handlungsfeldübergreifend