Climate Change Impacts and Adaptation - Cross-regional Research Programme (Project C - Water)

Hintergrund und Ziele

In den kommenden 100 Jahren werden größere Klimaschwankungen von Jahr zu Jahr, neue Niederschlagsmuster, Dürren und Veränderungen der jahreszeitlich bedingten Fließeigenschaften von Flüssen viele Wassernutzer in England, Wales, Schottland und Nordirland betreffen. Das Projekt "Climate Change Impacts and Adaptation" überprüft die Klimafolgen und mögliche Anpassungsstrategien anhand von Fallstudien in zwei kontrastierenden Regionen des Vereinigten Königreichs.

Ziel ist die Entwicklung eines praktischen Leitfadens zum Management von Wasserressourcen unter sich ändernden Klimaverhältnissen.

Laufzeit

bis

Untersuchungsregion/-raum

Land
  • Großbritannien

Schritte im Prozess zur Anpassung an den Klimawandel

Schritt 1: Klimawandel verstehen und beschreiben

Ansatz und Ergebnisse 

Die Abschätzung der zukünftigen Klimafolgen basieren auf UKCIP02, die von einer Erwärmung zwischen 1 und 3,5°C sowie Niederschlagsrückgängen zwischen 0 und 11% im Jahr 2080 für das Vereinigte Königreich ausgehen.

Parameter (Klimasignale)
  • Flusshochwasser
  • Veränderte Niederschlagsmuster
  • Höhere mittlere Temperaturen
  • Niedrigwasser
  • Trockenheit
Weitere Parameter 

siehe UKCIP

Zeithorizont
  • langfristig = bis 2100 und darüber hinaus

Schritt 2a: Risiken erkennen und bewerten (Klimafolgen/-wirkungen)

Analyseansatz 

Der Einfluss der Klimaveränderungen auf die Nachfrage öffentlicher Wasserbereitstellung ist relativ gering im Vergleich zu möglichen Auswirkungen sozialer und ökonomischer Veränderungen. Dagegen können die Auswirkungen auf die Wasservorkommen sehr viel größer sein, besonders durch starke Abnahmen der sommerlichen Wassermenge. In der Landwirtschaft ist von zunehmendem Wasserbedarf durch gestiegene Defizite der Bodenfeuchtigkeit im Sommer auszugehen. Weitere Folgen sind zunehmende Dürreperioden sowie Veränderungen der Wasserqualität durch geringe Flussmengen sind weitere Folgen.

Schritt 3: Maßnahmen entwickeln und vergleichen

Maßnahmen und/oder Strategien 

Ziel ist die Gewährleistung der Wasserversorgung. Maßnahmen sind:

  • Besseres Management von Dürrerisiken.
  • Dürrevorhersagen und -warnungen sowie "Dürre-Kommunikation": Einschränkung der Wassernutzung bei sich abzeichnender Dürre.
  • Besseres Management der Wasserspeicherung und Vernetzung von Wasserressourcen-Systemen, um die gesamte Wasserversorgung Dürre resistenter zu machen.

 

Zeithorizont
  • 2051–2080 (ferne Zukunft)

Wer war oder ist beteiligt?

Förderung / Finanzierung 

Department of Environment, Food and Rural Affairs (DEFRA)

Projektleitung 

HR Wallingford Limited

Ansprechpartner

HR Wallingford UK
Howbery Park
Wallingford
UK-OX10 8BA

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Handlungsfelder:
 Landwirtschaft  Wasserhaushalt, Wasserwirtschaft