Zeitlich und räumlich hoch aufgelöste flächendifferenzierte Simulation des Landschaftswasserhaushalts in Niedersachsen mit dem Model mGROWA

Ziel der Studie

Bereitstellung eines Modells zur Berechnung aller Abflusskomponente mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung

Erscheinungsjahr

Untersuchungsregion/-raum

Bundesland Nordrhein-Westfalen
Untersuchungsraum Niedersachsen
Räumliche Auflösung 

Flusseinzugsgebiete oder Bundesländer, Raster beliebig

Verwendete Klimamodelle / Ensembles

Emissionsszenarien unzutreffend
Klimamodelle unzutreffend
Ensembles ja
Anzahl der Modellläufe unzutreffend
Regionales Klimamodell 

mGROWA

Weitere Parameter 

Niederschlag, Temperatur, Globalstrahlung, Windgeschwindigkeit, Luftfeuchtigkeit

Zeitraum 

Referenz: 1971 - 2000

Klimawirkungen

Klimawirkungen in Handlungsfeld
  • Wasser
    • Grundwasser

Insbesondere die Grundwasserneubildung ist eine für die Wasserwirtschaft sehr bedeutende Größe, deren Berechnung im mGROWA-Modell auf Monatsbasis erfolgt. Eine geringere Zeitschrittweite hat aus Sicht der Grundwasserbewirtschaftung keine Relevanz. Es wurde gezeigt, dass ein Großteil der Grundwasserneubildung in den Monaten Dezember und Januar stattfindet. Im Sommerhalbjahr ist die Grundwasserneubildung erwartungsgemäß stark reduziert. Auf vielen grundwasserbeeinflussten Standorten in den Elbe- und Aller-Niederungen resultiert in der Jahresbilanz eine Grundwasserzehrung." (S.221)

Methodischer Ansatz

Kurzbeschreibung des methodischen Ansatzes 

 

Klimafolge/Indikationsfeld: Niederschlag, Gras-Referenzverdunstung, Sickerwasserrate, Bewässerungsbedarf, Evapotranspiration , Oberflächenabfluss, Zwischenabfluss, Drainagenafluss, Grundwasserabfluss, Grundwasserneubildung

Methodischer Ansatz: Berechnung der tatsächlichen Evapotransspiration über die Verwendung von Mehrschichtbodenwasserhaushaltsmodelle; Anschließende räumliche Berechnung des Gesamtabflusses und der Sickerwasserrate; Separierung des Grundwasserabflusses in Grundwasserneubildung und Direktabflussskomponente mit gesonderter Ausweisung anthropogen induzierte Abdlüssse über künstliche Entwässerungssysteme.

Analysekonzeptansatz kein Ansatz genannt
Methodik zur Operationalisierung Quantitative Wirkmodelle (z.B. Abflussmodelle), Proxy-Indikatoren

Wer war oder ist beteiligt?

Herausgeber Frank Herrmann, Shaoning Chen, Lena Heidt, Jörg Elbracht, Nicole Engel, Ralf Kunkel, Udo Müller, Herbert Röhm, Harry Vereecken, Frank Wendland (gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz)
Förderung / Finanzierung Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
Kontakt 

Auftraggeber: Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Hannover
Auftragnehmer: Frank Herrmann, Shaoning Chen, Lena Heidt, Jörg Elbracht, Nicole Engel, Ralf Kunkel, Udo Müller, Herbert Röhm, Harry Vereecken, Frank Wendland

Bibliographische Angaben 

Herrmann, Frank; Chen, Shaoning; Heidt, Lena; Elbracht, Jörg; Engel, Nicole; Kunkel, Ralf; Müller, Udo; Röhm, Herbert; Vereecken, Harry; Wendland, Frank 2013: Zeitlich und räumlich hochaufgelöste flächendifferenzierte Simulation des Landschaftswasserhaushalts in Niedersachsen mit dem Model mGROWA. In: Hydrologie und Wasserbewirtschaftung, 2013, H. 5: 206-224

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Handlungsfelder:
 Wasserhaushalt, Wasserwirtschaft