Untersuchung zum Einfluss der Klimavariabilität und anthropogen verursachten Klimaschwankungen auf Abflüsse für verschiedene Einzugsgebiete in Hessen

Ziel der Studie

Aussagen zu möglichen Veränderungen des Wasserhaushalts in Folge einer Klimaänderung auf die verschiedenen Bereiche der Wasserwirtschaft in Hessen

Erscheinungsjahr

Untersuchungsregion/-raum

Bundesland Hessen
Untersuchungsraum Hessen
Räumliche Auflösung 

Administrative Grenze Hessen; Gittergröße 10 km, Niederschlagsstationen

Verwendete Klimamodelle / Ensembles

Emissionsszenarien A1B, A2, B1
Klimamodelle ECHAM5
Ensembles nein
Anzahl der Modellläufe 10 Realisationen jeweils für den Istzustand und für die Szenarienzustände A1B, A2 sowie B1
Regionales Klimamodell 

WETTREG, REMO

Weitere Parameter 

Temperatur, Niederschlag, relative Luftfeuchte, Globalstrahlung, Windgeschwindigkeit

Klimawirkungen

Klimawirkungen in Handlungsfeld
  • Wasser

"Mittlere monatliche Niedrigwasserabflüsse: Es kommt zu einer Zunahme der Niedrigwasserabflüsse im Winter und eine Abnahme in den Frühjahrsmonaten in Gesamthessen (alle Pegel). Im Sommer und Herbst kommt es im Fuldaeinzugsgebiet zu einer weiteren Abnahme der mittleren monatlichen Niedrigwasserabflüsse, während im Lahn- und Niddaeinzugsgebiet die mittleren monatlichen Niedrigwasserabflüsse nur in geringerem Maße abnehmen." (Richter & Iber 2008: 22)
Mittelwasserabflüsse: "Es kommt zu einer Zunahme der Mittelwasserabflüsse im Winter und einer Abnahme in den Frühjahrsmonaten in Gesamthessen (alle Pegel). Im Sommer und Herbst kommt es im Fulda- und Diemeleinzugsgebiet zu einer weiteren Abnahme der mittleren monatlichen Abflüsse, während sich im Lahn- und Niddaeinzugsgebiet die mittleren monatlichen Abflüsse nur geringfügig verändern." (Richter & Iber 2008: 23)
Hochwasserabflüsse: "Es kommt zu einer Zunahme der mittleren monatlichen Hochwasser im Winter in Gesamthessen (alle Pegel). Auch im März tritt in der Regel eine Zunahme der MoMHQ ein, während ab April eine Abnahme der mittleren monatlichen Hochwasserabflüsse zu verzeichnen ist. Im Sommer und Herbst kommt es im Fuldaeinzugsgebiet zum Teil zu einer weiteren Abnahme der mittleren monatlichen Hochwasserabflüsse, während sich im Lahn- und Niddaeinzugsgebiet die mittleren monatlichen Hochwasserabflüsse nur in geringfügigem Umfang verändern." Richter & Iber 2008: 24)

Methodischer Ansatz

Kurzbeschreibung des methodischen Ansatzes 

keine Vulnerabilitätsstudie, sektorale Impact-Studie

Analysekonzeptansatz Eigener Ansatz
Komponenten im Analysekonzept  Klimatischer Einfluss, Sensitivität, Klimawirkung
Methodik zur Operationalisierung Quantitative Wirkmodelle (z.B. Abflussmodelle)

Wer war oder ist beteiligt?

Herausgeber Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Kontakt 

Auftraggeber: Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Wiesbaden
Auftragnehmer: Dr.-Ing. K.-G. Richter, Christian Iber (Ingenieurbüro Ludwig, Karlsruhe)

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Handlungsfelder:
 Wasserhaushalt, Wasserwirtschaft