Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Antarktis

Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Erläuterungen zum Verbot des Störens

Ist die Störung heimischer Säugetiere oder Vögel das Ziel der wissenschaftlichen Untersuchungen (z. B. die Durchführung von Experimenten, um die Reaktionen der Tiere auf die störende Handlung oder Ereignisse zu untersuchen), so liegt eine absichtliche Störung vor, die grundsätzlich verboten ist. In diesem Fall ist stets eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen. Handelt es sich um keine absichtliche… weiterlesen

339
Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Die Flora der Antarktis

Eine gelblich-beige stark verzweigte und sehr feingliedrige Flechte wächst auf steinigem Boden.

Kaum zu glauben, aber auch in der Antarktis wachsen Pflanzen! Wenige Arten haben sich über Jahrtausende an die kargen Lebensbedingungen angepasst und besiedeln die eisfreien Gebiete. Diese hochspezialisierten Pflanzen sind jedoch durch die Einschleppung fremder subpolarer Arten und anderweitige Zerstörung durch menschliche Einflüsse bedroht. weiterlesen

460
Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

SPIN

 „Private profits – public benefits”: das Motto des EU-finanzierten Projektes bringt es auf den Punkt. SPIN (sustainable production through innovation in small and medium sized enterprises) soll einen Beitrag dazu leisten, den transnationalen Einsatz von Umwelttechnikinnovationen insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu befördern und damit einerseits die Anbieterfirma zu unt… weiterlesen

241
Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Airguns - der unterschätzte Störfaktor

Finnwal

Die Ozeane um die Antarktis gehören zu den wenigen Regionen der Welt, in denen wenig Unterwasserlärm durch menschliche Aktivitäten erzeugt wird. Eine UBA-Studie zeigt, dass schon der wissenschaftliche Einsatz von „Airguns“ dieses Refugium im Umkreis von 2.000 km so beschallen kann, dass der natürlich verfügbare Kommunikationsraum von Blau- und Finnwalen bis auf 1 Prozent verkleinert werden könnte. weiterlesen

493

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt