Verbundprojekt Ambrosia-Pollen. Einfluss klimatischer Faktoren und ihrer bisherigen sowie erwarteten Änderung bezüglich der Zunahme von Sensibilisierungen am Beispiel von Ambrosia-Pollen

Ziel der Studie

Wesentliche Ziele des hier beschriebenen Projektes sind zum einen die Abschätzung des aktuell in Baden-Württemberg von Ambrosia artemisiifolia ausgehenden Risikos für die menschliche Gesundheit durch:

  • die Erfassung der vorhandenen Pflanzenbestände in zwei unterschiedlich stark mit der Art besiedelten Regionen Baden-Württembergs,
  • die Messung der Pollenkonzentrationen mit Abschätzung der lokalen Einträge im Vergleich zum Ferntransport nach Baden-Württemberg und
  • die Bestimmung der Sensibilisierungsrate gegenüber den Allergenen der Ambrosie an Kindern der vierten Klasse im Rahmen der Untersuchungen der Beobachtungsgesundheitsämter Baden-Württembergs.

Zum anderen sollte eine Datengrundlage für eine zukünftige Risikoabschätzung geschaffen werden, die zeigt, ob es im Verlauf der Zeit zu einer relevanten Zunahme der Ausbreitung der Beifuß-Ambrosie gekommen ist oder ob es aufgrund der eingeleiteten Präventionsmaßnahmen möglich war, diese Ausbreitung zu verhindern.

Erscheinungsjahr

Untersuchungsregion/-raum

Bundesland Baden-Württemberg
Untersuchungsraum Baden-Württemberg
Räumliche Auflösung 

Stadtgebiet

Verwendete Klimamodelle / Ensembles

Emissionsszenarien keine
Klimamodelle keine
Ensembles nein
Anzahl der Modellläufe keine
Regionales Klimamodell 

keins

Weitere Parameter 

keine

Klimawirkungen

Klimawirkungen in Handlungsfeld
  • Biologische Vielfalt
    • Arten und Populationen
    • Biotope, Habitate, Ökosysteme

"Die Beifuß-Ambrosie wurde auch nach Deutschland eingeschleppt und breitet sich hier in Regionen wie z. B. der Niederlausitz, in Südhessen, in Bayern und in Baden-Württemberg zunehmend aus (vgl. Otto et al., 2008). Untersuchungen aus den USA und Australien deuten darauf hin, dass der Klimawandel den Ausbreitungsprozess der Art fördert (Wayne et al., 2002; Ziska et al., 2003). Insofern ist es veständlich, dass infolge der seit 2000 zunehmenden Hitzewellen über Europa, die mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht werden, und die warme und sonnige Spätsommer hervorrufen, auch auf Neophyten mit befürchteten negativen Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen sowie auf Landwirtschaft und Naturschutz besonderes Augenmerk – insbesondere unter präventiven Apekten – gelegt wird." (S.4)

Klimawirkungen in Handlungsfeld
  • Menschliche Gesundheit
    • Gesundheitliche Auswirkungen von aerogenen Stoffen

"Die beobachtete Assoziation zwischen weltweitem Anstieg von allergischem Asthma bronchiale und dem Anstieg der atmosphärischen CO2-Konzentrationen wird als mittelbarer Ausdruck des Einflusses des Klimawandels auf das Wachstum allergener Pflanzen, auf eine erhöhte Produktion und Emission derer Pollen sowie auf deren steigende Allergenität zurückgeführt (Beggs und Brambick, 2005). Eine Ausbreitung der Beifuß-Ambrosie in Deutschland und die damit einhergehende Zunahme der Pollenmenge in der Luft könnte eine erhöhte Exposition der Menschen bedingen, damit zur einer Erhöhung der Sensibilisierungsrate gegenüber diesem starken Allergen und zu einer Zunahme allergischer Erkrankungen im Spätsommer führen." (S.4)

Methodischer Ansatz

Kurzbeschreibung des methodischen Ansatzes 

Kartierung der Bestände, Datenerhebung durch Pollensammelgeräten und Daten zur Pollenkonzentration. Außerdem wurden DANN-Isolationen vorgenommen, um die Diversität der Ambrosia-Population zu bestimmen. Ferner wurden Fragebögen sowie Probenahmen eingesetzt und durchgeführt, um die Sensibilisierung zu bestimmen.

Analysekonzeptansatz Disaster-Risk-Ansatz
Komponenten im Analysekonzept  Klimatischer Einfluss, Sensitivität, Klimawirkung
Methodik zur Operationalisierung Quantitative Wirkmodelle (z.B. Abflussmodelle), Proxy-Indikatoren, Qualitative Informationen (z.B. Experteninterviews)

Wer war oder ist beteiligt?

Herausgeber Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart
Kontakt 

Auftraggeber: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart
Auftragnehmer: Klaus Bucher, Uwe Kaminski, Renate Smukalla (Deutscher Wetterdienst, Freiburg), Heidrun Behrendt, Johannes Huss-Marp, Franziska Martin, Ingrid Weichenmeier (Zentrum Allergie und Umwelt, Technische Universität München), Beate Alberternst, Ralf Horres, Stefan Nawrath (Projektgruppe Biodiversität und Landschaftsökologie, Friedberg), Thomas Gabrio, Ursula Hack, Tina Miljanic, Ursula Weidner, Iris Zöllner (Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Stuttgart)

Bibliographische Angaben 

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart (Hrsg.) 2009: Einfluss klimatischer Faktoren und ihrer bisherigen sowie erwarteten Änderung bezüglich der Zunahme von Sensibilisierungen am Beispiel von Ambrosia-Pollen. Suttgart

Teilen:
Artikel:
Drucken
Handlungsfelder:
 Biologische Vielfalt  Menschliche Gesundheit