Regionale Klimafolgen für die Energiewirtschaft in Baden-Württemberg – Eine modellgestützte Analyse von konkurrierenden Wassernutzungen

Ziel der Studie

Ziel der Studie war es die Klimawandelauswirkungen auf die Energiewirtschaft in Baden-Württemberg aufzuzeigen. Vor allem mit dem Hintergrund der Energiewende, werden Trockenzeiten  und mangelnde Bewässerungen Auswirkungen auf die Energiewirtschaft haben. Aus diesem Grunde werden in dieser Studie kritische Wassernutzungskonkurrenzen identifiziert und anschließend Handlungsempfehlungen entwickelt. 

 

 

Erscheinungsjahr

Untersuchungsregion/-raum

Bundesland Baden-Württemberg
Untersuchungsraum Neckargebiet

Verwendete Klimamodelle / Ensembles

Anzahl der Modellläufe 1
Regionales Klimamodell 

(LARSIM)-COSMO-CLM

Weitere Parameter 

Niedrigwasser

Zeitraum 

1971-2000, 2021-2030,2041-2050

Klimawirkungen

Klimawirkungen in Handlungsfeld
  • Energiewirtschaft
    • Energieumwandlung

„Zur Abschätzung des Kühlwasserverbrauchs im Jahr 2030 wurden die Berechnungen mit folgenden Änderungen durchgeführt: Das Kernkraftwerk Neckarwestheim wurde aus dem Kraftwerkspark entfernt. Zudem wurde entsprechend der baden-württembergischen Ausbauziele (Staiß & Schmidt
2012) der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung erhöht (Wasserkraft 1,1-fache, Biomasse 1,3-fach, PV 2-fach und Wind 4-fach).

Die Abschaltung des Kernkraftwerks Neckarwestheim lässt eine relative Einsparung beim Kühlwasserverbrauch erwarten. Allerdings sind die Absolutwerte relativ gering im Vergleich zum
Neckarabfluss (max. 1,6 m³/s).“ (S.35f.)

Klimawirkungen in Handlungsfeld
  • Wasser
    • Abwasserbewirtschaftung / Entwässerung

„Für die Zukunft nehmen, nach Aussagen mehrerer Klärmeister, die Abwassermengen tendenziell ab. Dies wird erstens durch einen Bevölkerungsrückgang bis 2030 um -5% bis -8% (www.statistikbw.de/BevoelkGebiet/BevProg/), zweitens durch einen geringfügig abnehmenden spezifische Trinkwasserverbrauch pro Einwohner um -1%, bedingt durch technischen Fortschritt in den kommenden Jahren, sowie drittens durch einen geringeren Fremdwasserzustrom in das Kanalnetz von - 5% bis -15%, bedingt sein. Für unsere Zukunftsszenarien gehen wir folglich von einem Rückgang der Abwassereinleitungen in den Neckar zwischen 10% und 20% aus, was in den Handlungsempfehlungen zu berücksichtigen ist. Diese zu erwartende Abflussabnahme liegt in der Größenordnung der Abflusszunahme durch den geringeren Kühlwasserverbrauch.“ (S.37)

Methodischer Ansatz

Kurzbeschreibung des methodischen Ansatzes 

Daten aus damaligen Bemessungen wurden als Grundlage für Szenarien von zukünftigen Wassernutzungskonkurrenzen verwendet. Weiterhin wurden Recherchen zum Energieverbrauch und -bedarf angestellt und Befragungen durchgeführt, die die Wichtigkeit von Wassernutzungen und Wasserreserven von landwirtschaftlichen Entwässerungsbetrieben, Klärwerksbetreibern, industriellen Wassernutzern am Neckar einschätzt. Daneben wurden ebenso Daten aus Berechnungsmodellen, z.B. zur Berechnung vom Kühlwasserbedarf, verwendet. Anhand von diesen Grundlagen wurden Klimawandelszenarien der zukünftigen Veränderungen des Wasserhaushalts am Neckar entwickelt und anschließend Handlungsempfehlungen erarbeitet.

Analysekonzeptansatz kein Ansatz genannt
Komponenten im Analysekonzept  Klimatischer Einfluss, Sensitivität, Klimawirkung, Anpassungskapazität
Methodik zur Operationalisierung Quantitative Wirkmodelle (z.B. Abflussmodelle), Proxy-Indikatoren, Qualitative Informationen (z.B. Experteninterviews)

Wer war oder ist beteiligt?

Herausgeber Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg
Förderung / Finanzierung Gefördert im Rahmen des Forschungsprogramms KLIMOPASS -Klimawandel und modellhafte Anpassung in Baden-Württemberg aus Mitteln der Zukunftsoffensive III
Kontakt 

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW)

Bibliographische Angaben 

Rothstein, Benno (2015): Regionale Klimafolgen für die Energiewirtschaft in Baden-Württemberg - Eine modellgestützte Analyse von konkurrierenden Wassernutzungen; Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, Reihe KLIMOPASS Berichte:  54 Seiten.

 

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Handlungsfelder:
 Energiewirtschaft  Wasserhaushalt, Wasserwirtschaft