Suchen

Was ist unter der „Guten fachlichen Anwendung (GfA) von Fraßködern bei der Nagetierbekämpfung mit Antikoagulanzien“ zu verstehen?

Die GfA ist eine Zusammenstellung von Anwendungsbestimmungen und Risikominderungsmaßnahmen, die im Rahmen der Biozidprodukt-Zulassung für die Verwendung von antikoagulanten Rodentiziden verbindlich festgelegt wurden. Ihr Zweck ist es, die mit der Verwendung von Antikoagulanzien verbundenen Risiken weitestgehend zu minimieren und die Nagetierbekämpfung möglichst wirksam und nachhaltig zu machen. Die in der GfA enthaltenen Bestimmungen sind wesentlicher Bestandteil der Gebrauchsanweisung von antikoagulanten Rodentiziden und müssen bei der Bekämpfung von Nagetieren mit diesen Produkten eingehalten werden. Für die breite Öffentlichkeit, für berufsmäßige Verwender (ohne Sachkunde) und für geschulte berufsmäßige Verwender wurden teils unterschiedliche Anwendungsbestimmungen festgelegt. Entsprechend wurde für jede der drei Verwenderkategorien eine eigene GfA erstellt. Die drei GfA-Dokumente stehen auf der nachfolgenden Webseite des Umweltbundesamtes zum Download bereit: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/biozide/biozidprodukte/rodentizide

 

Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Gute fachliche Anwendung  GFA  Antikoagulanzien  Nagetierbekämpfung  Rodentizide  Biozide  Schädlingsbekämpfung  RMM  Risikominderungsmaßnahmen  Fraßköder

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt