Papier, Pappe, Kartonage (PPK)

Papier, Pappe, Kartonage (PPK)zum Vergrößern anklicken
Papier, Pappe, Kartonage (PPK)
Quelle: Umweltbundesamt

Papier, Pappe und Kartonagen sind durch den mechanischen und chemischen Aufschluss von Holz gewonnene Materialien. Sie bestehen aus den Faserstoffen Cellulose und Lignin sowie Füllstoffen zum Einstellen der gewünschten Eigenschaften.

Inhaltsverzeichnis

 

Hinweise zum Recycling

Für das Recycling von Altpapier ist die Qualität des Altpapiers maßgeblich. Wichtige Eigenschaften sind Faserlänge, Weißgrad, Optik und Oberflächenbeschaffenheit. Altpapier wird je nach Anforderung des neuwertigen Papiers in verschiedenen Anwendungen in sehr unterschiedlichem Maße eingesetzt. Während z.B. Zeitungspapier nahezu vollständig aus Recyclingpapier hergestellt wird, ist der Altpapieranteil der grafischen Papiere zumeist deutlich geringer. Nichtsdestotrotz erreichen auch Papiere mit bedeutendem Recyclinganteil die hohen Qualitätsansprüche grafischer Papiere.

Sowohl im alltäglichen Umgang mit Papier und Kartonagen als auch im Recyclingkreislauf treten Faserverluste bzw. Faserverkürzungen auf. Diese materialgebundene Eigenschaft verhindert die unbegrenzte Kreislaufführung einer Papiersorte ohne Zufuhr von Frischfasern. Generell wird in der Papier-industrie eine Frischfaserzufuhr von mindestens 20 % benötigt. Neben deren Zufuhr über frischen Holz- bzw. Zellstoff verbessern auch weniger verbrachte Fasern qualitativ hochwertigerer Reyclingpapiersorten die Rohstoffqualität.

Vor dem Einsatz als Recyclingmaterial in der Papierproduktion ist je nach Erfassungsqualität eine Aufbereitung und Sortierung notwendig. Sortenrein erfasste Altpapiersorten an Anfallstellen wie Druckereien, Papierverarbeitern und Gewerbebetrieben mit hohem Papierverbrauch bedürfen meist keiner Aufbereitung. Die als Sammelgemisch erfassten Mengen müssen hingegen behandelt werden, um Störstoffe abzutrennen und verschiedene Altpapiersorten zu sortieren. Diese Altpapiersorten unterschiedlicher Qualität können anschließend gezielt in die Produktion neuer Papiersorten dosiert werden.

 

Verwertung und Produktion in Deutschland

Das nachfolgende Sankey-Diagramm gibt einen Überblick über die im Projekt ReSek abgeschätzten Stoffströme Von Papier, Pappe und Kartonagen (PPK) in Deutschland für das Jahr 2013. Hinterlegt sind in der Galeriebox ebenfalls die Sankey-Darstellungen für 2007 und eine Fortschreibung der Entwicklung für 2015. Eine weiterführende Erklärung zu den Stoffströmen und Modellannahmen ist dem Projektbericht ReSek (FKZ 3714 93 330 0) zu entnehmen.

Stoffströme Altpapier in Deutschland

<>
  1. Abbildung 1: Stoffströme Altpapier in Deutschland 2013
  2. Abbildung 2: Stoffströme Altpapier in Deutschland 2015
  3. Abbildung 3: Stoffströme Altpapier in Deutschland 2007
 

Sekundärproduktion

Die folgenden Tabellen geben die Sekundärerzeugnisse aus PPK in Deutschland, die zur Bilanzierung berücksichtigten Substitutionsäquivalente sowie eine Zeitreihe der angenommenen Verwertungsmengen wieder. Es wird dabei eine Differenzierung nach stofflicher und energetischer Verwertung vorgenommen.

<>
 

Verwertungseffekte

Aus den abgeschätzten Verwertungsmengen ergeben sich folgende Zeitreihen für die Indikatoren DIERec, DERec und KEA-Saldo. Auch hierbei wird eine Differenzierung nach stofflicher und energetischer Verwertung vorgenommen.

<>
 

Datenquellen und Annahmen zur Ermittlung der Indikatoren

Im Folgenden werden die detaillierten Annahmen zur Bilanzierung und Berechnung der Indikatoren beschrieben.

Tabelle 4: Datenquellen und Annahmen zur Ermittlung der Indikatoren
Tabelle 4: Datenquellen und Annahmen zur Ermittlung der Indikatoren
Quelle: Umweltbundesamt ppk_tabellen.xlsx