FW-R-4: Rohholzverwendung

Monitoringbericht 2023 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel

Inhaltsverzeichnis

 

FW-R-4: Rohholzverwendung

Der Waldumbau und die großen Mengen an Kalamitätsholz gerade in den letzten Jahren bringen neue Herausforderungen für den Holzmarkt. Es sollten aus Klimaschutzgründen möglichst stoffliche Holzverwendungen gefunden werden, und dies möglichst auch inländisch. Vor allem beim Laubholz besteht mit Blick auf die noch immer deutlich überwiegende energetische Verwendung die Notwendigkeit, weitere stoffliche Nutzungspotenziale zu erschließen.

Das zweiachsige Diagramm FW-R-4 "Rohholzverwendung" ist in zwei thematische Bestandteile unterteilt. Der obere Teil des Diagramms zeigt Daten zur Rohholzverwendung von Nadelholz, der untere Teil zeigt Daten zur Rohholzverwendung von Laubholz. Gestapelte Säulen zeigen jeweils den Anteil folgender Nutzungsformen am Gesamtaufkommen: stofflich, energetisch, Ausfuhr, Zunahme Lager. Mit zuletzt rund 70 % überwiegt beim Nadelholz die stoffliche Nutzung. Von 1995 bis 2021 hat ihr Anteil signifikant abgenommen.
FW-R-4: Rohholzverwendung

Das zweiachsige Diagramm FW-R-4 "Rohholzverwendung" ist in zwei thematische Bestandteile unterteilt. Der obere Teil des Diagramms zeigt Daten zur Rohholzverwendung von Nadelholz, der untere Teil zeigt Daten zur Rohholzverwendung von Laubholz. Gestapelte Säulen zeigen jeweils den Anteil folgender Nutzungsformen am Gesamtaufkommen: stofflich, energetisch, Ausfuhr, Zunahme Lager. Mit zuletzt rund 70 % überwiegt beim Nadelholz die stoffliche Nutzung. Von 1995 bis 2021 hat ihr Anteil signifikant abgenommen. Beim Laubholz dominiert mit etwa 75 % die energetische Nutzung. Ihr Anteil ist im Betrachtungszeitraum signifikant gestiegen. In beiden Diagrammteilen ist zusätzlich die Holzentnahme als Linie dargestellt. Beim Nadelholz betrug sie zuletzt knapp über 60 Millionen Kubikmeter. Seit Beginn der 2010er-Jahre sinkt die Holzentnahme beim Laubholz signifikant. Sie betrug im Jahr 2021 etwa 20 Millionen Kubikmeter.

Quelle: TI für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie (Einschlagsrückrechnung)
 

Mehr Laubholz in die stoffliche Nutzung!

Sowohl der Waldumbau hin zu vitaleren und klimastabileren Wäldern als auch die Kalamitäten der letzten Jahre haben erhebliche Auswirkungen auf den Holzmarkt. Insgesamt ist die Holzentnahme aus den deutschen Wäldern seit 1994 gestiegen, zuletzt vor allem beim Nadelholz. Dies spiegelt die umfangreichen Bemühungen wider, Holz aus standortuntauglichen Nadelbaumbeständen und von Kalamitätsflächen in eine „kontrollierte Nutzung“ zu bringen. Dies ist dann möglich, wenn die Kapazitäten der holzverarbeitenden Industrie durch die anfallenden Rohholzmengen nicht überlastet werden. Eine solche Überlastung äußert sich in steigenden Lagerbeständen und / oder Ausfuhren und führt in der Regel zu einem Preisverfall des Rohholzes. Die deutlich höheren Nadelholzausfuhren von 2019 bis 2021 deuten darauf hin, dass die großen Mengen von Kalamitätsholz nicht vollständig von der holzverarbeitenden Industrie in Deutschland aufgenommen werden konnten. Vor diesem Hintergrund stellt sich auch die Frage, inwieweit auf Kalamitätsflächen vermehrt auf eine passive Totholzanreicherung, also ein Verzicht auf Räumung, hingewirkt werden könnte, sofern direkte Gefahren für den Wald- und Gesundheitsschutz sowie die Verkehrssicherung ausgeschlossen sind.

Der Waldumbau zielt auf stärker gemischte Bestockungen, in denen insbesondere standortangepasste Laubbaumarten eine bedeutendere Rolle spielen. Damit ist für den Holzmarkt der Zukunft – wenn auch mit erheblicher zeitlicher Verzögerung – ein höheres Laubholzaufkommen zu erwarten. Für dieses Laubholz muss ein vermehrter Absatz und zwar möglichst auf dem inländischen Holzmarkt gefunden werden. Hierfür sind neue Nutzungspotenziale für Laubholz zu erschließen, die Forschung zu forcieren und die Holzverarbeitung in den Sägewerken weiterzuentwickeln. Aus Sicht des Klimaschutzes muss es bei der Laubholznutzung vermehrt um die stoffliche Nutzung gehen, denn Holz soll als langfristige Kohlenstoffsenke wirksam werden. Aktuell wird Laubholz allerdings zu mehr als 70 % energetisch genutzt. Brennholz, Hackschnitzel und Pellets zur Erzeugung von Strom und Wärme sind inzwischen ein Massenprodukt. Mit der energetischen Nutzung sollen fossile Energieträger ersetzt und ⁠Treibhausgas⁠-Emissionen reduziert werden, was aber dazu führt, dass das zuvor im Holz gespeicherte ⁠CO2⁠ wieder in die ⁠Atmosphäre⁠ freigesetzt wird. Für die langfristige Kohlenstoffbindung sind daher stoffliche Verwendungen des Laubholzes in langlebigen Produkten zu bevorzugen. Zwischen ⁠Klimaschutz⁠, Klimaanpassung und der Entwicklung des Holzmarkts gibt es also enge Zusammenhänge.
Die vermehrte stoffliche Verwendung von Laubholz ist nach wie vor eine Herausforderung. Bauprodukte aus Laubholz sind zwarFW-I-5 Schadholz – Umfang nicht planmäßiger Nutzungen in der Entwicklung, bisher aber nur in begrenztem Umfang zugelassen. Insgesamt ist der konstruktive Laubholz-Bauholz-Markt noch jung. Für eine breitere Anwendung von Laubholz gibt es noch weiteren Forschungs- und Entwicklungsbedarf, und es müssen weitere Erfahrungen gesammelt werden. Auch mit Blick auf den Innenausbau ist die Situation herausfordernd, da derzeit eher Trends zu perfekt holzimitierenden Böden und großvolumigen leichten Möbeln dominieren.
Insgesamt steigt die Holzbauquote, allerdings erlaubt die Statistik bisher keine Differenzierung der Laub- und Nadelholzanteile in den Bauprodukten. Im Jahr 2021 wurde gemessen an der Anzahl der Baugenehmigungen ein Fünftel aller Wohngebäude überwiegend mit Holz gebaut. Der Schwerpunkt liegt dabei im Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser. Bei Mehrfamilienhäusern steigt die Holzverwendung zwar ebenfalls, aber auf einem noch deutlich niedrigeren Niveau. Im Nichtwohnbereich ist die Holzbauquote stark vom Zubau einzelner Gebäude(-komplexe) in Holzbauweise geprägt. So ließ beispielsweise in 2018 die Fertigstellung zweier Großprojekte (Ferienanlagen) mit insgesamt 680 Gebäuden in Holzbauweise die Holzbauquote über 20 % ansteigen120.
Um beim Laubholz eine Trendumkehr zu mehr stofflicher Nutzung zu erreichen, gilt es über den Bausektor hinaus gemäß den Zielen der Nationalen Bioökonomiestrategie121 weitere stoffliche Verwendungen zu erschließen. So wird ein relevantes Einsatzpotenzial für Laubholz in der Substitution unter anderem von erdölbasierten Kunststoffen oder von Metallen durch biogene Rohstoffe gesehen. Die Einsatzmöglichkeiten reichen bis hin zu Bekleidung und Heimtextilien, die aus holzbasierten Cellulosefasern gefertigt werden. Dies ist insofern von steigendem Interesse, als infolge des Klimawandels die Anbaubedingungen für Baumwolle schlechter werden und die Holzfaserproduktion damit grundsätzlich konkurrenzfähiger wird.

120 - FNR – Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. 2019: Charta für Holz 2.0 – Kennzahlenbericht 2019 Forst & Holz, 48 S. https://www.fnr.de/fileadmin/charta-fuer-holz/dateien/service/mediathek/WEB_BMEL_Kennzahlenbrosch%C3%BCre_WPR_091019.pdf.

121 -  ⁠BMBF⁠ – Bundesministerium für Bildung und Forschung & BMEL – Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (Hg.) 2020: Nationale Bioökonomiestrategie. Berlin, 64. S. https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/publikationen/nationale-biooekonomiestrategie-1759084.

 

Schnittstellen

FW-I-5 Schadholz – Umfang nicht planmäßiger Nutzungen

Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Anpassung an den Klimawandel  KomPass  Monitoring  Rohholz