Fachgespräch 2011 REACH: Bewertung der Rohwasserrelevanz

Visualisierung der Fachbegriffe rund um REACH und PMT-Stoffe als Wortwolke.zum Vergrößern anklicken
Wortwolke zu REACH und PMT-Stoffen
Quelle: Michael Neumann / UBA

Das erste UBA-Fachgespräch zum Thema „Bewertung der Rohwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung“ fand am 19.01.2011 mit 28 Fachkräften der Wasserversorger, Wasserforschungsinstitute, Universitäten und Behörden statt.

Zu Beginn wurde die REACH-Verordnung (Rollenverteilung, Aufgaben und regulatorisches Instrumentarium) vorgestellt sowie die möglichen Strategien und Kriterien zur Identifizierung rohwasserrelevanter Stoffe und deren Verbreitungspotential benannt. Die Diskussion wurde durch Vorträge über bekannte, unter REACH registrierte Chemikalien in Grund-, Oberflächen- und Trinkwasser sowie Methoden und Probleme bei der Analytik ergänzt. In der Abschlussdiskussion wurden die Ziele, Möglichkeiten, Grenzen und Notwendigkeit des Schutzes des Roh- und Trinkwassers vor anthropogenen Kontaminationen aufgezeigt.

Die wichtigsten Ergebnisse waren, dass die grundlegenden Prinzipien und Mechanismen der REACH-Verordnung (Eigenverantwortung der Unternehmen) immer noch zu wenig bekannt sind. Es war Konsens aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass eine Vorhersage, aufgrund welcher Stoffeigenschaften und Verwendungen Chemikalien rohwasserrelevant sind auch im Geltungsbereich der REACH-Verordnung notwendig ist. Das Interesse an einer Zusammenarbeit im Rahmen der REACH-Verordnung zwischen den deutschen Akteuren bekundeten sowohl die Vertreter der Behörden als auch die der Wasserversorger und Wasserforschungsinstitute.