Suchen

Europäische Kommission

Abfall | Ressourcen

Strategien und Programme der Bundesregierung

Bagger vor Abraumhalden

Ressourcenschonung ist Teil des Regierungshandels der Europäischen Kommission. Die Bundesregierung hat mit der 2010 beschlossenen Rohstoffstrategie und mit dem 2012 verabschiedeten Deutschen Ressourceneffizienzprogramm "ProgRess" auf die Herausforderung des Rohstoffmarktes und auf die ökologischen und sozioökonomischen Folgen der globalen Nachfrage reagiert. weiterlesen

News zum Thema Wasser

Diskussion in Brüssel: Materialien in Kontakt mit Trinkwasser

Ein Wasserhahn mit einem Glas

Gemeinsam mit Karl-Heinz Florenz (Mitglied des Europäischen Parlaments, Europäische Volkspartei) eröffnete Ingrid Chorus, UBA-Abteilungsleiterin Trinkwasser, in Brüssel eine Frühstücksdebatte zum Thema Materialien in Kontakt mit Trinkwasser. 50 Expertinnen und Experten aus EU-Institutionen und EU-Mitgliedstaaten, sowie Verbände diskutierten am 7. Juni 2018 kontrovers über den Kommissionsvorschlag. weiterlesen

News zum Thema Wasser und Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

EU-Akteure diskutieren Anforderungen für Wasserwiederverwendung

Ein Wassersprenger bewässert ein Feld

Aufbereitetes Abwasser etwa zur Bewässerung von Äckern einzusetzen schont die Wasserressourcen – birgt aber auch Risiken, da es Viren oder Chemikalien enthalten kann. Bis Ende Mai 2018 will die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag mit Anforderungen an die Wasserwiederverwendung veröffentlichen. UBA-Präsidentin Krautzberger und EU-Parlamentarier Wölken luden am 22. März in Brüssel zur Diskussion. weiterlesen

News zum Thema Wasser

EU-Anforderungen für die Wasserwiederverwendung: UBA-Empfehlungen

Wasserwiederverwendung mit möglichen Risiken für die Umwelt und die menschliche Gesundheit einher

Die Europäische Kommission strebt EU-weite Mindestanforderungen zur Wasserwiederverwendung für die landwirtschaftliche Bewässerung und Grundwasseranreicherung an. Bis Ende 2017 legt sie dazu voraussichtlich einen Legislativvorschlag vor. Die bisher berücksichtigten Anforderungen reichen aus Sicht des UBA nicht, um Gesundheit und Umwelt ausreichend zu schützen. weiterlesen

Wirtschaft | Konsum

Neue Konzepte für Bauproduktenormung

Das Prinzip „keine Daten, kein Markt" aus der Chemikalienpolitik lässt sich auch auf Bauprodukte übertragen. Wer Eigenforschung betreibt und das Freisetzungsverhalten seines Produkts kennt, spart künftig Prüfkosten. Mit den neuen Daten lassen sich die Umwelteigenschaften der Bauprodukte bereits bei der Herstellung optimieren. Dies bringt Vorteile für Mensch und Umwelt. weiterlesen

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt