KPI4DCE 2.0

Taschenrechner, Bleistift und Zettel mit grünen Säulen- und Tortendiagrammen
© gunnar3000 / Fotolia.com

Best-Practice-Guide für Rechenzentren: Operationalisierung von Umwelt-, Energie- und Kosteneffizienz durch Indikatoren an Beispielen aus der Praxis

Die Energie- und Ressourceneffizienz der Rechenzentren müssen erheblich gesteigert werden, um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern, die unter anderem durch die Digitalisierung und den damit verbundenen Rechen- und Speicheraufwand ausgelöst werden. Es ist somit an der Zeit, auch bei den Rechenzentren genauer hinzusehen. Bisher ließ sich die Frage nach der Energieeffizienz eines Rechenzentrums nicht beantworten, denn die vorhandenen Key-Performance-Indikatoren adressieren nur Teilbereiche eines Rechenzentrums und sie beziehen die eigentliche Leistung eines Rechenzentrums nicht mit ein. Das Umweltbundesamt hat im Jahr 2017 eine Methode und ein Kennzahlensystem mit der Bezeichnung KPI4DCE vorgelegt, mit der es erstmalig möglich ist, die Energie- und Ressourceneffizienz eines Rechenzentrums beurteilen zu können.  

In dem im September 2018 gestarteten Folgeprojekt „KPI4DCE 2.0“ soll das Kennzahlensystem KPI4DCE weiterentwickelt und durch Anwendung in der Praxis auf seine Aussagekraft und Richtungssicherheit hin überprüft werden. Im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung soll KPI4DCE dabei um ökonomische Aspekte erweitert werden, um im Ergebnis neben einer Bewertung des Energie- und Ressourcenverbrauchs auch valide Aussagen hinsichtlich der Kosten vornehmen zu können.

Das Vorhaben soll folgende Schwerpunktaufgaben betrachten:

  • Weiterentwicklung  und Erweiterung des Kennzahlensystems KPI4DCE um ökonomische Aspekte sowie deren Verknüpfung mit Teilsystemen. 
  • Durchführung verschiedener Effizienzmaßnahmen und Erprobung des erweiterten KPI4DCE in einem Testrechenzentrum. Dabei sollen erste Erkenntnisse zu möglichen Wechselwirkungen zwischen Energieverbrauch, Ressourceninanspruchnahme sowie den entstehenden Kosten gewonnen werden.
  • Weitere Erprobung der im Testrechenzentrum gewonnenen Erkenntnisse anhand einer repräsentativen Stichprobe von Rechenzentren (verschiedene Größe, Art, Leistung, etc.) in der Praxis.
  • Erstellung eines adressatengerechten Leitfadens, in welchem die in den Rechenzentren durchgeführten Effizienzmaßnahmen in Form von Best-Practice-Beispielen anschaulich aufbereitet und zusammenfassend dargestellt werden.

Projektdarstellungen und -ergebnisse

Download