Zürich: Berufsbekleidung für die Pflegezentren

Die Stadt Zürich beschafft nach dem Beschaffungsleitbild bzw. der Beschaffungsstrategie der Stadt. Sie hat den Anspruch eine einheitliche und nachhaltige Beschaffungspolitik zu betreiben. Zur Umsetzung dieses Ziels wurde für die sozialen Anforderungen ein eigener Verhaltenskodex formuliert. Er regelt u.a., dass sowohl von den unmittelbaren Vertragspartner/-innen der Stadt Zürich am Ort der Leistungserbringung, als auch von deren Subunternehmen und Zulieferanten (Dritten) die Kernarbeitsnormen der internationalen Arbeitsorganisation (IAO) eingehalten werden. Ende des Jahres 2009 schrieb die Stadt Zürich einen Leasingvertrag über neue Berufsbekleidung für die Pflegezentren aus. Sie betreibt 10 Pflegezentren mit 1.600 Betten und 2.200 Mitarbeitenden, für die sie gebündelt einkauft. Der „Leasing-Stock“ an Kleidern umfasst entsprechend 9.000 Poloshirts in drei Farben, 9.000 Hosen und 1.500 Fleece-Jacken. Diese Berufsbekleidung ist seit 1.1.2010 vollständig aus Bio- Baumwolle und in Fair Trade-Qualität gefertigt.

Effekte und Einsparungen

Bemerkungen

Da diese Ausschreibung die erste ihrer Art war, liegen keine Vergleichsdaten vor. Effekte lassen sich entsprechend nicht benennen.

Verwendete Arbeitshilfen

Herkunft der verwendeten Baumwolle nachweislich aus kontrolliert biologischem Anbau nach EG Öko-Verordnung Nr. 834/2007
Kriterien des Umweltzeichens Ökotex-Standard 100
Kriterien des Fairtrade-Siegels
Beschaffungsleitbild und Beschaffungsstrategie der Stadt Zürich
Richtlinie Soziale Nachhaltigkeit (inklusive Verhaltenskodex)

Unterlagen

Folgende Informationen werden interessierten (insbesondere öffentlichen) Auftraggebern für gleichartige Ausschreibungen auf Anfrage zur Verfügung gestellt:

  • Beschlüsse / Dienstanweisungen zum umweltfreundlichen Beschaffungswesen
Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Berufsbekleidung  Textilien