UBA-Studie: Wohin steuert die Landwirtschaft?

Traktoren bei der Ernte auf einem Feldzum Vergrößern anklicken
Artenschwund, Bodenerosion, Überdüngung – Umweltschutz in der Landwirtschaft kommt zu langsam voran.
Quelle: Knut Ehlers / UBA

Wie wird sich die Landwirtschaft in Zukunft entwickeln? Ist die Konzentration auf die Wirtschaftlichkeit von Betrieben nachhaltig? Diese Fragen versucht eine aktuelle UBA-Studie anhand eines umfassenden Indikatorensets zu beantworten.

Die ⁠UBA⁠-Studie Landwirtschaft - quo vadis?: Nachhaltigkeitsbewertung ausgewählter  Entwicklungspfade in der Landwirtschaft beschreibt zwei Entwicklungspfade für die Landwirtschaft: Der Pfad „Farming“ beschreibt ein Zukunftsszenario für eine Landwirtschaft, die auf Kostenführerschaft und dem Ansatz der Rohstoffproduktion beruht. Der Pfad „Agriculture“ beruht auf den Prinzipien der Umwelt und Qualitätsführerschaft.

Diese Pfade basieren auf einer Formulierung des ehemaligen EU-Agrarkommissars Franz Fischler und wurden mit Hilfe eines Sets von 29 Indikatoren einer Nachhaltigkeitsbewertung unterzogen. Es zeigt sich, dass der ⁠Entwicklungspfad⁠ Farming überwiegend negative Auswirkungen auf ⁠Nachhaltigkeit⁠ hat. Hingegen schneidet der Entwicklungspfad Agriculture unter Aspekten der Nachhaltigkeit deutlich besser ab.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Gemeinsame Agrarpolitik  Umwelt und Landwirtschaft