Grüne Produkte – Unter Beobachtung

Grünes Piktogramm einer Waschmaschine mit Energieeffizenzlabel "A+++"zum Vergrößern anklicken
Energieeffiziente Waschmaschinen sparen Strom und Betriebskosten

Grünes Piktogramm einer Waschmaschine mit Energieeffizenzlabel "A+++"

Quelle: kotoyamagami / Fotolia.com

Wir wirkt die Öko-Design-Richtlinie auf den Absatz von energieeffizienten Kühlschränken? Was bringt der Blaue Engel für die Nachfrage nach Recyclingpapier? Um diese Fragen beantworten zu können, muss man die Umsätze und Marktanteile von „grünen“ Produkten kennen. Das Projekt „Marktbeobachtung nachhaltiger Konsum“ hatte dies als zentrale Aufgabenstellung.

Der Schlussbericht enthält die konzeptionellen Grundlagen sowie die umweltpolitischen Handlungsempfehlungen für eine kontinuierliche Marktbeobachtung grüner Produkte. Die eigentliche Marktbeobachtung wurde darüber hinaus in zwei Broschüren publiziert:

Das Projekt trug erstmalig Marktzahlen zu umweltverträglichen Produkten aus verschiedenen Konsumfeldern für Deutschland zusammen. Dabei ging es nicht nur um die meist im Vordergrund stehende Frage, ob die Umsatzzahlen für „grüne“ Produkte steigen. Das Projekt untersuchte auch die wichtige Frage, ob umweltverträgliche Produkte aufholen, d.h. Marktanteile gegenüber den konventionellen Varianten gewinnen. Dies ist schließlich eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die mit dem Konsum verbundenen Umweltbelastungen tatsächlich sinken.

Der Bericht liefert wichtige Erkenntnisse für eine systematische Marktbeobachtung ökologischer Produkte und Dienstleistungen. Er schafft eine notwendige Voraussetzung für eine verbraucherorientierte Umweltpolitik. Diese kann mit Hilfe des entwickelten Monitoringkonzeptes das Marktgeschehen objektiver beurteilen und Maßnahmen zur Förderung nachhaltigen Konsums hinsichtlich ihrer Wirksamkeit besser einschätzen. Insbesondere bietet die Marktbeobachtung eine wichtige Grundlage für die Formulierung produktbezogener Umweltziele sowie deren Monitoring.