Beim Bleigießen besser auf Wachs ausweichen

Fröbestern und Lamettazum Vergrößern anklicken
Blei zu Weihnachten und Silvester kann gesundheitsschädlich sein
Quelle: Francesca Schellhaas / photocase

Bleigießen schadet Ihrer Gesundheit – und Bleilametta der Umwelt

Lametta ist nach wie vor ein beliebter Baumschmuck. Wird es nicht richtig entsorgt, landet es womöglich im Hausmüll oder im Kompost und so in der Umwelt. Da auf Lametta-Verpackungen in der Regel ein Hinweis zum Bleigehalt fehlt, lässt es sich nur am Gewicht erkennen, ob das giftige Schwermetall enthalten ist. Bleilametta ist wesentlich schwerer als Lametta aus Kunststoff. Das Umweltbundesamt rät dazu, auf bleihaltiges Lametta zu verzichten. Wer unbedingt Lametta verwenden möchte, kann auf Alternativen aus Kunststoff  ausweichen. Wer noch bleihaltiges Lametta zu Hause hat, sollte es als Sonderabfall entsorgen. Übrigens: Das Blei überträgt sich beim Anfassen nicht auf die Haut Haut, da es ummantelt ist.

Auch Bleigießsets enthalten das Schwermetall teilweise in erheblichen Mengen. Vor allem beim Schmelzen der Bleifiguren über der Kerzenflamme, werden Bleidämpfe frei. Blei wirkt schädlich auf die Entwicklung des Gehirns. Deshalb sollten sich insbesondere Kinder und Schwangere keinesfalls bleihaltigen Dämpfen aussetzen. Kinder sollten die Bleifiguren auf keinen Fall in den Mund nehmen. Nach dem Bleigießen ist es wichtig, sich gründlich die Hände zu waschen. Die Bleifiguren und der Schmelzlöffel gehören dann in eine Sammelstelle für Sondermüll. Grundsätzlich gilt: Alle Dinge, die mit Blei in Kontakt gekommen sind, dürfen nicht in den Hausmüll, weil das giftige Schwermetall über die Abfallverwertung wieder in die Umwelt gelangen könnte.  

Eine gute Alternative zu Blei ist Wachs. Die beim Ausgießen entstehenden Figuren sind zwar nicht ganz so formenreich wie beim Blei – hier ist Ihre Phantasie umso mehr gefragt ;)

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Bleigehalt  Silvester  Weihnachten