5-Punkte-Programm für einen nachhaltigen Pflanzenschutz

Kornfeld mit Handzum Vergrößern anklicken
Pflanzenschutzmittel wirken sich negativ auf die Artenvielfalt bei Pflanzen und Tieren aus
Quelle: Sallenbuscher / Fotolia.com

Weniger ist mehr – nur so kann ein dauerhaft umweltgerechter Pflanzenschutz gelingen. Denn: Der derzeitige intensive Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel ist ökologisch nicht nachhaltig und gefährdet unsere Tier- und Pflanzenwelt. Wenn wir unsere Artenvielfalt erhalten wollen und Boden und Wasser sauber bleiben sollen, müssen wir dringend umdenken.

Das UBA hat deswegen ein 5-Punkte-Programm für einen nachhaltigen Pflanzenschutz entwickelt.

Das Programm beleuchtet die Probleme des heutigen Pflanzenschutzes, definiert Grundprinzipien für einen nachhaltigen Pflanzenschutz und empfiehlt, wie diese Prinzipien umzusetzen sind.

In fünf Punkten wird gezeigt, was getan werden muss, um den Pflanzenschutz tatsächlich nachhaltiger zu gestalten:

  • den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln minimieren
  • seine Risiken identifizieren, quantifizieren und kommunizieren
  • das Risikomanagement optimieren
  • unvermeidbare Auswirkungen kompensieren und
  • externe Kosten des Pflanzenschutzes internalisieren