Katalysator kaputt? Beim Nachkauf auf den „Blauen Engel“ achten!

Pusteblumen am Wegesrand werden von Abgasen aus einem Autoauspuff eingenebeltzum Vergrößern anklicken
Autoabgase belasten Mensch und Umwelt
Quelle: Haramis Kalfar / Fotolia.com

Ein Katalysator ist heutzutage serienmäßig eingebaut, damit Autoabgase weniger Schadstoffe enthalten. Ist er defekt, heißt es Augen auf beim Austausch.

Denn viele Exemplare, die derzeit im Handel verfügbar sind, reinigen erschreckend schlecht und verlieren schnell ihre Wirksamkeit. Doch ab jetzt können Sie auf qualitätsgeprüfte Austauschkatalysatoren mit dem „Blauen Engel“ zurückgreifen. Im Februar 2014 wurden die ersten Produkte mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet.  Inzwischen werden „Blauer-Engel Katalysatoren“  für über 90 Prozent der Fahrzeuge im Fachhandel angeboten und sind für nahezu alle PKW Modelle verfügbar.

Katalysatoren werden in Kraftfahrzeugen eingesetzt, um schädliche Abgasemissionen aus den Verbrennungsmotoren zu reduzieren. Anforderungen zur Emissionsminderung sind in der Abgasnorm über Schadstoffklassen geregelt. Bei der Erstausstattung werden geeignete Katalysatoren werkseitig eingebaut. Bei Defekten müssen sie jedoch ausgetauscht werden. Da die Qualitätsstandards zur Zulassung eher niedrig sind, werden auch minderwertige Produkte vertrieben. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie einen Austauschkatalysator mit dem Blauen Engel einbauen lassen. Blaue-Engel-Austauschkatalysatoren reduzieren die Abgasemissionen dauerhaft, unterliegen einer jährlichen Folgeprüfung und verzichten auf gesundheitsschädliche Mineralfasern.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Autoabgaskatalysator  Blauer Engel