Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Wale

News zum Thema Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Neue Studie zur Bewertung von Aktivitäten in der Antarktis

Ein Eisberg und Pinguine

Als Genehmigungsbehörde für Tätigkeiten in der Antarktis bewertet das Umweltbundesamt (UBA) unter anderem Forschungsaktivitäten, Kreuzfahrten oder die dafür notwendige Logistik rund um den Südpol. Eine neue Studie im Auftrag des UBA behandelt aktuelle Methoden und Geräte für Polarforschung sowie touristische Aktivitäten und evaluiert deren potentielle Auswirkungen auf die antarktische Umwelt. weiterlesen

11
Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Die Fauna der Antarktis

Eine Gruppe Adeliepinguine steht am Wasser. Fünf weitere stehen auf einer nahen Eisscholle.

Was der Eisbär für die Arktis ist, ist der Pinguin für die Antarktis. Von den weltweit 18 Pinguinarten brüten fünf ausschließlich in der Antarktis. Die Region hat allerdings noch weitaus mehr zu bieten als die charmanten flugunfähigen Vögel. Auch wenn der Artenreichtum am südlichen Ende der Welt nicht so mannigfaltig ist, haben sich dennoch viele Tierarten an die rauen Lebensumstände angepasst. weiterlesen

774
Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Airguns - der unterschätzte Störfaktor

Finnwal

Die Ozeane um die Antarktis gehören zu den wenigen Regionen der Welt, in denen wenig Unterwasserlärm durch menschliche Aktivitäten erzeugt wird. Eine UBA-Studie zeigt, dass schon der wissenschaftliche Einsatz von „Airguns“ dieses Refugium im Umkreis von 2.000 km so beschallen kann, dass der natürlich verfügbare Kommunikationsraum von Blau- und Finnwalen bis auf 1 Prozent verkleinert werden könnte. weiterlesen

632
Nachhaltigkeit | Strategien | Internationales

Unterwasserlärm

Ein Blauwal taucht aus dem antarktischen Wasser auf. Aus seinem Blasloch stößt er Blas, also Atemluft aus.

Für Wale und Robben ist die Fähigkeit, ihre Umgebung akustisch wahrzunehmen, lebenswichtig. Menschgemachter Unterwasserschall kann ihre Hörfähigkeit kurz oder langfristig beeinträchtigen, sie aus wichtigen Lebensräumen vertreiben, zur Veränderung wichtiger Verhaltensweisen führen und so die Überlebensfähigkeit von Meeressäugern verschlechtern. weiterlesen

740

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt