Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Was wird getan, um die straßenverkehrsbedingte NO2-Belastung in Europa zu verringern?

Antwort: Zur Verbesserung der Luftqualität hat die Europäische Kommission am 21. September 2005 ihre zweite „Thematische Strategie zur Luftreinhaltung“ vorgelegt. Die Verringerung der verkehrsbedingten Luftbelastung spielt darin eine wichtige Rolle. Als eine wichtige Maßnahme nennt das Programm die Verschärfung der Abgasgrenzwerte für Lkw, Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. Sie empfiehlt den Mitgliedstaaten, Programme zur finanziellen Förderung der Nachrüstung von Gebrauchtwagen mit Partikelfiltern, nicht jedoch mit DeNOx-Systemen oder DeNOx-Filter-Kombinationen, aufzustellen. Hier leistet die „Mautspreizung“ teilweise Abhilfe: Die Höhe der deutschen Autobahnmaut für schwere Nutzfahrzeuge >12 t ermäßigt sich für die Stufen Euro-V und -VI bzw. erhöht sich für die unteren Stufen. Dies hat neue Fahrzeuge für Spediteure so attraktiv gemacht, dass etwa ein Drittel der deutschen Lastwagenproduktion bereits auf die Stufe VI ausgelegt werden sollte, weil sich die vorgezogene Investition offenbar lohnte. Eine Erweiterung der Mautspreizung könnte dazu beitragen, die Zahl stark NOx-emittierenden Fahrzeuge der Normstufe Euro III zu begrenzen.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Stickstoffoxide

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt