Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Stimmt es, dass man Feuerbrand an Apfel- und Birnbäumen mit Antibiotika behandeln darf?

Das trifft nur auf den Erwerbsobstbau zu und auch dort wird eine entsprechende Genehmigung nur in Ausnahmefällen erteilt, wenn andernfalls ganze Obstanlagen von der Rodung bedroht wären. Ansonsten gilt: Gegen den Feuerbrand sind in Deutschland keine Pflanzenschutzmittel zugelassen. Vorbeugend sollten Sie Ihren Obstgehölzen möglichst gute Wachstumsbedingungen verschaffen, da optimal versorgte Bäume in der Regel widerstandsfähiger gegen Krankheitserreger sind. Insbesondere Staunässe gilt es zu vermeiden: Machen Sie schwere Böden schon bei der Pflanzung mit gewaschenem Sand durchlässiger. (Gewaschener Sand besitzt kaum Feinanteile, durch die erneut ein sehr dichtes, schlecht belüftetes Substrat entstehen würde.) Und Sie sollten Ihre Obstbäume regelmäßig fachgerecht schneiden, damit die Kronen gut durchlüftet werden. Die beste vorbeugende Maßnahme besteht im Obstbau in der Wahl wenig anfälliger Sorten. Resistent sind zum Beispiel die Apfelsorten 'Reanda' und 'Rewena'. Sehr widerstandsfähig sind beispielsweise 'Remo', 'Retina' und 'Red Delicious'. Bei den Birnen sind die Sorten 'Harrow Sweet', 'Harrow Delight' und 'Gellerts Butterbirne' empfehlenswert, bei den Quitten gilt die Sorte 'Cydora Robusta' als sehr widerstandsfähig.

Eben weil sich der Feuerbranderreger vor allem bei feucht-warmer Witterung explosionsartig in weitem Umfeld verbreiten und ganze Obstanlagen vernichten kann, ist rasches Handeln erforderlich. Sind nur einzelne Triebe betroffen, kann ein Rückschnitt bis etwa 40 Zentimeter ins gesunde Holz ausreichend sein; bei starkem Befall hingegen sollte das Gehölz gerodet werden. Befallene Pflanzenteile dürfen Sie keinesfalls kompostieren oder über den Bio- oder Hausmüll entsorgen, sondern müssen sie – in Abstimmung mit der Kommune – direkt am Gehölzstandort verbrennen oder sie in Müllsäcke verfrachten und diese zusammengebunden zur nächsten Verbrennungsanlage bringen. Bei allen Schnitt- oder Rodungsarbeiten sind Einmalhandschuhe empfehlenswert, Schnittwerkzeuge müssen nach jedem einzelnen Schnitt mit 70%-igem Alkohol desinfiziert werden.

Nützliche Praxisinformationen zum Obstanbau finden Sie auch hier: Genuss pur: Steinobst aus eigenem Anbau und Leckeres und gesundes Kernobst aus eigenem Anbau.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Kernobst  Feuerbrand

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt