Soziale Verteilung von Umweltbelastungen

Der soziale Status entscheidet mit darüber, ob und in welchem Umfang Kinder, Jugendliche und Erwachsene durch Umweltschadstoffe belastet sind. Sozial schlechter gestellte Menschen sind von Umweltproblemen vielfach stärker betroffen als sozial besser Gestellte.

Inhaltsverzeichnis

 

Sozial und gesundheitlich benachteiligt

Bildung, Einkommen und Faktoren wie der Migrationshintergrund beeinflussen die Wohnbedingungen und Lebensstile sowie die damit verbundenen Gesundheitsrisiken der Menschen. Das belegen sozial- und umweltepidemiologische Untersuchungen wie die Umwelt-Surveys, die das Umweltbundesamt seit dem Jahr 1985 durchführt.

Diese Studien zeigen, dass sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen in den meisten Fällen häufiger und stärker von Umweltproblemen betroffen sind als sozial besser Gestellte. Sie verfügen meist auch nicht über das Einkommen und die Bildung, um solche Belastungen zu vermeiden. Teilweise sind aber auch sozial besser Gestellte höher belastet.

Beispielsweise wird die allgemeine Umweltqualität in Deutschland nach den Ergebnissen der bundesweit repräsentativen Umweltbewusstseinsstudie 2014 von 73 Prozent (%) der Menschen als „gut“ eingeschätzt. Jedoch sehen sich die Befragten mit niedriger Formalbildung und geringem Einkommen stärkeren Umweltbelastungen ausgesetzt und beurteilen auch die Umweltqualität deutlich negativer.

Für das Land Berlin wurde ein integriertes Stadtbeobachtungssystem („Umweltgerechtigkeitsmonitoring“) entwickelt, das über die sozialräumliche Verteilung gesundheitsrelevanter Umweltbelastungen und -ressourcen Auskunft gibt. Aktuelle Daten zeigen, dass es in der Stadt viele Gebiete gibt, die mehrfach belastet sind und damit u. a. neben Lärm- und Luftbelastungen sowie einem Mangel an Grünflächen auch eine hohe soziale Problemdichte (u. a. hohe Arbeitslosigkeit) aufweisen (Klimeczek, 2014).

ein mehrstöckiges Wohnhaus mit Balkonen steht direkt hinter einer Lärmschutzwand einer Stadtautobahn
Gesunde Wohnverhältnisse sollten nicht vom Geldbeutel abhängen.
Quelle: Harald07 / Fotolia.com
 

Belastungen durch Straßenverkehr

Menschen mit einem niedrigen sozialen Status sind in Deutschland öfter verkehrs- und industriebedingten Luftschadstoffen ausgesetzt als Menschen mit einem hohen Sozialstatus. Sie fühlen sich auch öfter durch äußere Umwelteinflüsse belästigt. Drei Beispiele:

  • Die Auswertung des Kinder-Umwelt-Surveys (KUS), den das Umweltbundesamt in den Jahren 2003 bis 2006 durchführte, ergab, dass nach Angaben der Eltern, 3- bis 14-jährige Kinder aus Familien mit niedrigem Sozialstatus häufiger an stark befahrenen Haupt- oder Durchgangsstraßen wohnen als Kinder aus Familien mit mittlerem und hohem Sozialstatus (siehe Abb. „Wohnlage von 3-14-Jährigen nach Sozialstatus“).
  • Die Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1), die das Robert Koch-Institut (RKI) von 2008 bis 2011 durchgeführt hat, zeigen ebenfalls eine stärkere Straßenverkehrsbelastung bei Personen mit niedrigem sozioökonomischen Status. Demnach berichteten 28,3 Prozent (%) der Befragten mit niedrigem Sozialstatus davon, an einer stark oder extrem stark befahrenen Straße zu wohnen, doch nur 14,8 % der oberen Statusgruppe (Laußmann et al., 2013).
  • Daten der Schulanfängerstudie Sachsen-Anhalt, die von 1991 bis 2009 erhoben wurden, weisen auf mögliche Auswirkungen solcher Wohnlagen auf die Gesundheit hin: So stand das Auftreten von Krankheiten wie Bronchitis, Lungenentzündung und Nasennebenhöhlenentzündung bei Kindern nachweislich mit einem erhöhten Autoverkehr in benachteiligten Wohnlagen in Zusammenhang. Je weiter der Kindergarten von einer verkehrsreichen Straße entfernt lag, desto niedriger war auch die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder an einer dieser Krankheiten erkrankten. Weiterhin ergaben sich Zusammenhänge mit der sozialen Situation der Kinder: Kamen sie aus Familien mit einem niedrigeren Sozialstatus, lebten sie näher an verkehrsreichen Straßen und erwiesen sich als anfälliger für Erkältungskrankheiten (Gottschalk et al., 2011).
Die Abbildung zeigt, dass der Sozialstatus darüber entscheidet, wo 3- bis 14-Jährige wohnen. 27 % der Kinder aus Familien mit niedrigem Status lebten an stark befahrenen Straßen. Von den Kindern aus Familien mit hohem Sozialstatus waren es 10 %.
Wohnlage von 3-14-Jährigen nach Sozialstatus
Quelle: Umweltbundesamt Diagramm als PDF
 

Lärmbelästigung und Lärmbelastung

Menschen mit niedrigem sozialen Status sind sowohl subjektiv als auch objektiv mehr Lärm und insbesondere Straßenverkehrslärm im Wohnumfeld ausgesetzt als Menschen mit höherem Status. Drei Beispiele:

  • Die Auswertung des Kinder-Umwelt-Surveys (KUS) zeigte, dass sich Kinder aus Familien mit niedrigem Sozialstatus durch Straßenverkehrslärm tagsüber häufiger belästigt fühlen als Kinder aus Familien mit höherem Sozialstatus.
  • Die Auswertung der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) des Robert Koch-Instituts (RKI) ergab, dass ein geringeres Einkommen in Zusammenhang mit einer höheren subjektiven Lärmbelästigung durch Straßenverkehrslärm im Wohnumfeld steht. So fühlten sich 8,1 Prozent (%) der Befragten der untersten Einkommensgruppe stark oder sehr stark durch Straßenverkehrslärm belästigt. Dies war aber nur bei 4,4 % der Befragten der obersten Einkommensgruppe der Fall (Laußmann et al., 2013).
  • Ergebnisse einer regionalen Erhebung in Frankfurt a. M. aus dem Jahr 2014 zeigen zudem, dass sich Familien mit einem niedrigen Sozialstatus häufiger durch Lärm belästigt fühlen als Familien, die einen höheren Sozialstatus aufweisen (Schade, 2014).
 

Zugang zu Grünräumen

Regionale Studien zur sozialräumlichen Verteilung von Umweltbelastungen in Deutschland zeigen, dass Menschen mit geringeren Einkommen und niedrigem Bildungsniveau einen schlechteren Zugang zu Umweltressourcen wie Grün- und Freiflächen haben:

  • Beispielsweise zeigen Ergebnisse des Modellvorhabens „Umweltgerechtigkeit im Land Berlin“ der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt aus dem Jahr 2014, dass sozial benachteiligte Stadtquartiere in Berlin häufiger über eine überdurchschnittlich schlechte Freiraumversorgung verfügen (vgl. Integrierte Mehrfachbelastungskarten, SenStadtUm, 2015).
  • Ergebnisse eines Gesundheits-Monitorings der Jahre 2004 bis 2007 in der Studienregion München belegen, dass Familien mit geringem Einkommen besonders häufig von einer nachteiligen Umweltqualität im Wohnumfeld betroffen sind. Diese ist neben Lärm- und Luftbelastungen auch durch einen Mangel an zugänglichen Grünflächen in der Wohngegend gekennzeichnet (Thiele & Bolte, 2011).
  • Eine Erhebung in Frankfurt a. M. weist zudem nach, dass es abhängig von der sozialen Herkunft Unterschiede in der Erreichbarkeit von Grünräumen im Wohnumfeld gibt. So berichten Familien mit niedrigem sozialen Status häufiger über einen längeren Fußweg bis zur nächsten Grünanlage als sozial besser gestellte Familien (Schade, 2014).
 

Innenraumbelastungen

In Innenräumen ist die Situation komplexer. Die Qualität der Innenraumluft ist von vielen Faktoren abhängig, unter anderem von der Wohnungseinrichtung und dem Verhalten der Bewohnerinnen und Bewohner. Drei Beispiele aus dem Kinder-Umwelt-Survey des Umweltbundesamtes:

  • Stichwort Benzol: Die Luft in Kinderzimmern von sozial schlecht gestellten Familien enthielt im Schnitt mehr Benzol pro Kubikmeter (m³) als die Luft in Kinderzimmern von Familien mit mittlerem und hohem Sozialstatus. Benzol ist krebserzeugend und kommt beispielsweise in Innenräumen vor, wenn Tabak geraucht wird (siehe Abb. „Benzol in der Luft des Kinderzimmers von 3-14-Jährigen nach Sozialstatus“).
  • Stichwort Passivrauchen: Kinder aus Familien mit niedrigem Sozialstatus waren deutlich häufiger Tabakrauch ausgesetzt als Kinder aus besser gestellten Familien (siehe Abb. „Raucher im Haushalt von 3-14-jährigen nicht rauchenden Kindern nach Sozialstatus“).
  • Stichwort α-Pinen: Die Luft der Kinderzimmer von Familien mit hohem Sozialstatus ist stärker mit α-Pinen belastet. Das ist eine natürlich vorkommende Chemikalie, die aus Holz ausgast und vor allem bei Kindern die Atemwege und die Augen reizen kann (siehe Abb. „α-Pinen in der Luft des Kinderzimmers von 3-14-Jährigen nach Sozialstatus“).
<>
 

Schadstoffe im Menschen

Die Belastung durch Umweltschadstoffe ergibt ein uneinheitliches Bild, wie zwei Beispiele aus dem Kinder-Umwelt-Survey zeigen:

  • Stichwort Blei: Kinder mit einem niedrigen Sozialstatus haben im Mittel eine höhere Bleikonzentration im Blut als Kinder mit mittlerem oder hohem Sozialstatus (siehe Abb. „Blei im Blut von 3-14-Jährigen nach Sozialstatus“). Das Schwermetall Blei kann bereits bei einer geringen Konzentration die Reifung des kindlichen Nervensystems beeinträchtigen.
  • Stichwort polychlorierte Biphenyle (PCB): Das Blut der Kinder mit höherem Sozialstatus ist höher mit PCB belastet als das Blut von Kindern mit niedrigem Sozialstatus (siehe Abb. „Polychlorierte Biphenyle (PCB) im Blut von 7-14-Jährigen nach Sozialstatus“). Die Gründe hierfür sind das unterschiedliche Stillverhalten und dass diese Stoffe beim Stillen mit der Muttermilch an das Kind weitergegeben werden. Der Anteil stillender Mütter ist in der hohen Sozialstatusgruppe am höchsten und die Stilldauer ist in dieser Gruppe am längsten. Zudem sind die Mütter mit hohem Sozialstatus tendenziell älter und haben daher im Laufe ihres Lebens bereits mehr PCB im Körper akkumuliert. Chlororganische Substanzen wie PCB werden vor allem über Lebensmittel tierischer Herkunft aufgenommen und können das Immunsystem sowie das Nervensystem schädigen.
<>
 

Umweltassoziierte Erkrankungen

Auch bei den umweltassoziierten Erkrankungen zeigt sich ein differenziertes Bild in Abhängigkeit vom sozialen Status:

  • Im bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS Welle 1) des Robert Koch-Instituts (RKI) wurde in den Jahren 2009 bis 2012 u.a. die Verbreitung von Allergien bei Kindern im Alter von 0-17 Jahren untersucht. Danach berichteten Eltern mit hohem Sozialstatus häufiger eine jemals erhaltene Arztdiagnose an Neurodermitis als Eltern mit niedrigem oder mittlerem Sozialstatus (Schmitz et al., 2014).
  • Bei Erwachsenen mit hohem Sozialstatus treten allergische Erkrankungen, wie z. B. Heuschnupfen, Neurodermitis, Kontaktekzem oder Asthma bronchiale, insgesamt häufiger auf als bei Erwachsenen mit niedrigem oder mittlerem sozioökonomischen Status. Die Daten der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) der Jahre 2008 bis 2011 konnten dieses Phänomen insbesondere für Frauen aufzeigen (Langen et al., 2013).

Die Verbesserung der Datenbasis über die soziale Verteilung von Umweltbelastungen und deren gesundheitliche Auswirkungen ist eine wichtige Aufgabe für die Zukunft. Die Verknüpfung von Umwelt-, Gesundheits- und Sozialberichterstattung ist ein Aufgabenfeld, das stärker verfolgt werden muss. Aussagekräftige Daten bilden die Grundlage, auf der sich umweltpolitische, verkehrsplanerische und verbraucherbezogene Maßnahmen gezielter planen und umsetzen lassen.

Tipps zum Weiterlesen:
Jarre, J. (1975): Umweltbelastungen und ihre Verteilungen auf soziale Schichten. Göttingen: Schwartz & Co.

Bolte, G., Bunge, C., Hornberg, C., Köckler, H., Mielck, A. (Hrsg.) (2012): Umweltgerechtigkeit. Chancengleichheit bei Umwelt und Gesundheit: Konzepte, Datenlage und Handlungsperspektiven. Hans Huber Verlag, Bern.

Klimeczek, H.-J. (2014): Umweltgerechtigkeit im Land Berlin – Zur methodischen Entwicklung des zweistufigen Berliner Umweltgerechtigkeitsmonitorings. UMID, 2/2014: 16-22; siehe auch URL: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/i901.htm (Zugriff: 02.03.2016).

Umweltgerechtigkeit