Klimarisikoanalyse und Anpassung in Unternehmen

Rohre auf einem Fabrikgeländezum Vergrößern anklicken
Auch auf die Industrie hat der Klimwandel Auswirkungen.
Quelle: Thorsten Schier/fotolia.com

Eine robuste Klimarisiko- und Vulnerabilitätsbewertung ist die Grundlage für ein systematisches Management physischer Klimarisiken. Dazu werden in der EU-Taxonomie detaillierte Anforderungen an Unternehmen gestellt. Für die Durchführung einer rechtskonformen Klimarisiko- und Vulnerabilitätsbewertung wird ab August 2022 ein Leitfaden des Umweltbundesamts zur Verfügung gestellt.

Unternehmen müssen sich vermehrt mit Klimarisiken auseinandersetzen und ggf. Anpassungsmaßnahmen umsetzen. Eine robuste ⁠Klimarisiko⁠- und ⁠Vulnerabilitätsbewertung⁠ ist die Grundlage für ein systematisches Management physischer Klimarisiken. Dazu werden in der EU-Taxonomie detaillierte Anforderungen an Unternehmen gestellt. Für die Durchführung einer rechtskonformen Klimarisiko- und Vulnerabilitätsbewertung wird ab August 2022 ein Leitfaden des Umweltbundesamts zur Verfügung gestellt.

Unternehmen, die für bestimmte Wirtschaftstätigkeiten Taxonomiekonformität gemäß der EU-Taxonomieverordnung erreichen wollen, müssen sicherstellen, dass diese Wirtschaftstätigkeiten auch mehrere „Do No Signifikant Harm“ (DNSH)-Anforderungen erfüllen. Zu diesen DNSH-Anforderungen gehört auch, dass die ⁠Anpassung an den Klimawandel⁠ nicht vernachlässigt wird. Die rechtlichen Vorgaben sind in Anhang 1, Anlage A der Delegierten Verordnung 2021/2139 der Taxonomie (https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32021R2139&from=DE) definiert. Dort wird vorgegeben, dass eine robuste Klimarisiko- und Vulnerabilitätsbewertung vorgelegt wird. Auch um Taxonomiekonformität hinsichtlich wesentlicher Beiträge zu Klimaanpassung zu erreichen, ist eine Klimarisikoanalyse erforderlich.

Um die Umsetzung dieser Anforderungen zu erleichtern, lässt das Umweltbundesamt den Leitfaden „How to perform a robust climate risk and vulnerability assessment for EU Taxonomy reporting?“ entwickeln. Dieser Leitfaden beschreibt wie Unternehmen praktisch vorgehen können, um die rechtlichen Anforderungen der Taxonomie zu erfüllen und zugleich Nutzen daraus zu ziehen. Denn eine Klimarisikoanalyse dient der Klärung, ob und ggf. welche Maßnahmen zur Klimaanpassung sinnvoll wären. Dies ist auch für Unternehmen sinnvoll, die nicht von der EU-Taxonomie betroffen sind.
Ende August 2022 wird eine erste Fassung der Anleitung als Entwurf auf der Webseite unter Anpassung an den Klimawandel | Umweltbundesamt verfügbar gemacht.

Teilen:
Artikel:
Drucken
Schlagworte:
 Klimarisikoanalyse  Klimawandel  Klimafolgen  Taxonomie  Unternehmen  Klimarisiko- und Vulnerabilitätsanalyse