Erneuerbare Energien - Vermiedene Treibhausgase

Erneuerbare Energien vermeiden Treibhausgase. In vielen Bereichen verdrängen sie zunehmend fossile Energieträger und vermeiden damit Emissionen. Die meisten Emissionen werden durch die erneuerbare Stromerzeugung eingespart – aber auch im Wärme- und Verkehrssektor tragen erneuerbare Energien zum Klimaschutz bei.

Die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger führt zu einer Verdrängung fossiler Energien und somit zu einer zunehmenden Vermeidung klimaschädlicher Treibhausgase. Für das Jahr 2015 kann eine Treibhausgasvermeidung von rund 156 Millionen Tonnen (Mio. t) Kohlendioxid (CO2)-Äquivalenten angenommen werden (siehe Abb. „Netto-Bilanz der vermiedenen Treibhausgas-Emissionen durch die Nutzung erneuerbarer Energien“). Die Berechnungen des Umweltbundesamtes zeigen, dass erneuerbare Energien insbesondere Steinkohle und Erdgas aus dem deutschen Energiemix verdrängen. Im Bereich der Wärmeversorgung und im Verkehrssektor führt der Einsatz erneuerbarer Energien aber auch zu signifikanten Einsparungen von Heizöl, Dieselkraftstoff und Ottokraftstoff.

  • Den größten Anteil an den vermiedenen Emissionen hat die regenerative Stromerzeugung mit vermiedenen Treibhausgas-Emissionen in Höhe von rund 118 Mio. t CO2-Äquivalenten (siehe Abb. „Vermiedene Treibhausgas-Emissionen durch die Nutzung erneuerbarer Energien im Stromsektor“).
  • Erneuerbare Energien trugen im Wärmesektor zur Vermeidung von Treibhausgasen in Höhe von rund 34 Mio. t CO2-Äquivalente bei (siehe Abb. „Vermiedene Treibhausgas-Emissionen durch die Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmesektor“).
  • Durch Biokraftstoffe konnten rund 4 Mio. t CO2-Äquivalente vermieden werden (siehe Abb. „Vermiedene Treibhausgas-Emissionen durch die Nutzung erneuerbarer Energien im Verkehrssektor“).

Der Vergleich mit dem Jahr 2005 zeigt, dass sich besonders der Ausbau im Stromsektor positiv auf die Klimabilanz auswirkt – hier konnten 2015 mehr als doppelt so viele Treibhausgas-Emissionen vermieden werden wie noch vor zehn Jahren.

<>