Nationales Ressourcen-Forum (NRF)

Panoramaufnahme einer Kupfermine: Vorblauen Himmel sieht man die vielen abgetragenen Erdschichten, eine gigantische Kluft.

Erfolgreiches drittes Nationales Ressourcen-Forum am 11. November 2016

Das Umweltbundesamt veranstaltete am 11. November 2016 das dritte Nationale Ressourcen-Forum (NRF). Die Konferenz fand im Ludwig Erhard Haus in Berlin statt. Am NRF 2016 nahmen rund 300 Teilnehmer teil.

Ziel des NRF ist es, ein nationales Diskussionsforum im Themenfeld „Schonung natürlicher Ressourcen“ bereitzustellen, das auf die politische und wissenschaftliche Debatte des Themas fokussiert. Nach den drei erfolgreichen Veranstaltungen in den Jahren 2012, 2014 und 2016 hat sich das NRF mittlerweile zu einer wichtigen Plattform in Deutschland entwickelt. Das NRF übernimmt eine wichtige Think-Tank-Funktion und unterstützt die Vernetzung und die Initiierung von Akteurs-Allianzen.

Das Nationale Ressourcen-Forum steht im engen inhaltlichen Kontext mit dem im Februar 2012 vom deutschen Bundeskabinett verabschiedeten „Deutschen Ressourceneffizienzprogramms“ (ProgRess) und seiner aktuellen Fortschreibung aus dem Frühjahr 2016 (ProgRess II).

Die Beiträge und Diskussionen der Konferenz haben gezeigt, wie komplex das Themenfeld Ressourcenschonung ist. Die vielfältigen Funktionen, die natürliche Ressourcen erfüllen, die komplexen Wertschöpfungsketten, die mit der Ressourcennutzung verbunden sind und nicht zuletzt die Vielzahl der beteiligten Akteurinnen und Akteure machen Ressourcenpolitik zu einem vielschichtigen und integrativen Politikfeld.

Das NRF 2016 legte einen inhaltlichen Schwerpunkt auf die Rolle des Themas Ressourcenschonung in der politischen Stiftungsarbeit in Deutschland. Weitere wesentliche Schlüsselfragen der Konferenz waren: Ressourcenschutz im urbanen Kontext – wie kann das konkret aussehen? Ressourceneffizienz in der Praxis – Wie gelingt der Transfer von Forschungsergebnissen? Und: Ressourceneffizienz in Unternehmen - welche Finanzierungsmodelle werden benötigt?