Siedlungs- und Verkehrsfläche

Der stete Flächenverbrauch für neue Siedlungs- und Verkehrszwecke entzieht Flächen den natürlichen Kreisläufen. Versiegelte Flächen schaden aber den Böden und begünstigen Hochwasser. Die Zersiedelung erzeugt auch mehr Verkehr. Die Bundesregierung will den Flächenverbrauch bis 2020 daher auf 30 Hektar pro Tag senken. Das Umweltbundesamt hat als Zwischenziel 55 Hektar pro Tag für 2015 ausgegeben.

Das Tempo des Flächenneuverbrauchs geht zurück

Der Verbrauch neuer Flächen ist von 1997 bis 2014 erheblich zurückgegangen. Er wird meist als Mittelwert über 4 Jahre angegeben, um etwa die wetter- oder wirtschaftsbedingten Schwankungen in der Baubranche zu glätten und Trends besser zu erkennen. So betrug der tägliche Flächenverbrauch in den Jahren 1997 bis 2000 im Schnitt 129 Hektar (ha), das entspricht 1,29 Quadratkilometern (km²) pro Tag. In den Jahren 2011 bis 2014 ging der tägliche Flächenverbrauch im Schnitt auf nur noch 69 ha (0,69 km²) zurück (siehe Abb. “Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfläche“).

Auch in den Werten für die Einzeljahre ist seit 2004 ein rückläufiger Trend erkennbar. Der gesamtdeutsche tägliche Flächenverbrauch lag im Jahr 2009 erstmals unter dem Wert von 80 ha (0,8 km²) und hatte im Jahr 2012 mit 69 ha (0,69 km²) einen vorläufigen Tiefpunkt. Bedingt durch den wirtschaftlichen Aufschwung wurden wieder mehr neue Flächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke in Anspruch genommen. Im Jahr 2013 stieg der Flächenverbrauch auf durchschnittlich 71 ha pro Tag an, um danach erneut auf 63 ha pro Tag abzusinken.

Dabei ist Flächenverbrauch etwas anderes als Bodenversiegelung. Etwa die Hälfte der Siedlungs- und Verkehrsfläche ist versiegelt. Der genaue Grad der Versiegelung lässt sich aus der amtlichen Flächenstatistik nicht ableiten. Der Länderarbeitskreis für Bodenschutz (LABO) kommt in einer Hochrechnung, die er im Jahr 2007 veröffentlicht hat, für 15 Bundesländer mit validen Daten auf einen durchschnittlichen Versiegelungsgrad der Siedlungs- und Verkehrsflächen von 45,9 % Prozent für das Jahr 2005 (Gunreben et al., 2007).

In der Abbildung ist zu sehen, wie viel Hektar Fläche in Deutschland täglich in den Jahren 1993 bis 2014 für Siedlungs- und Verkehrsflächen neu belegt wurden. Während im Jahr 2000 129 Hektar pro Tag verbraucht wurde, waren es 2014 nur 69 Hektar pro Tag.
Anstieg der Siedlungs- und Verkehrsfläche
Quelle: Statistisches Bundesamt Diagramm als PDF