Nur Maut pro Kilometer ist umweltfreundlich & verursachergerecht

Lkws auf einer Autobahnzum Vergrößern anklicken
Der Straßenverkehr bürdet der Gesellschaft hohe Kosten für Infrastruktur, Umwelt und Gesundheit auf.
Quelle: Kalafoto / Fotolia.com

Mit einer von den gefahrenen Kilometern abhängigen Lkw-, Bus- und Pkw-Maut können Infrastruktur- und Umweltkosten, die der Allgemeinheit durch den Straßenverkehr entstehen, gerechter angelastet werden: Wer viel fährt, zahlt auch mehr. Das hat eine positive ökologische und verkehrliche Steuerungswirkung – im Gegensatz zur zeitabhängigen Vignette, die als „Flatrate“ eher zum Vielfahren animiert.

Lkw-Maut

Eine fahrleistungsabhängige (also von den gefahrenen Kilometern abhängige) Maut gibt es bisher nur für Lkw. Die ökologische Lenkungswirkung sollte erhöht werden, indem sich die Höhe der Gebühr stärker an den Kosten für Umwelt- und Gesundheitsschäden orientiert. Das UBA empfiehlt zudem eine Ausweitung auf alle Straßen sowie auf alle Lkw ab 3,5 statt wie bisher 7,5 Tonnen zulässigen Gesamtgewichts.

Reisebus

Für die Befreiung der Reisebusse von der Maut gibt es keinen stichhaltigen Grund. Die Einführung einer fahrleistungsabhängigen Bus-Maut ist verursachergerecht und würde Wege- und Umweltkosten besser anlasten.

Pkw-Maut

Die fahrleistungsabhängige Pkw-Maut hat mittelfristig großes Potenzial, zu einer nachhaltigen Verkehrsinfrastrukturfinanzierung beizutragen. Daher sollten schon jetzt die hierzu erforderlichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Angriff genommen werden. Die Einführung ist jedoch nur sinnvoll, wenn die Erhebungskosten gegenüber dem Status Quo sinken und datenschutzrechtliche Fragen geklärt sind.