Blei zu Weihnachten und Silvester

rotes Teelicht mit Löffel zum Bleigießenzum Vergrößern anklicken
Bleilametta und Bleigießen sind schädlich für die Gesundheit
Quelle: beetle / Fotolia.com

Bleihaltiges Lametta ist nicht mehr in Mode und das ist auch gut so. Denn Blei ist bekanntermaßen ein Umweltgift. Es ist an seinem höheren Gewicht und an der Bezeichnung „Stanniol“ zu erkennen. Daraus, dass es noch immer einige wenige Bezugsquellen für bleihaltiges Lametta gibt, schließen wir, dass es noch Liebhaber gibt, die diesen Christbaumschmuck aus nostalgischen Gründen bevorzugen.

Früher war mehr Lametta in Mode

Aber: Diese Nostalgie hat ihren Preis, denn anfangs ziert das schön fallende Bleilametta die Weihnachtsbäume, anschließend gelangen die Glitzerfäden mit den Weihnachtsbäumen in Kompostier- oder Verbrennungsanlagen. Dadurch wird das giftige Blei in der Umwelt verteilt und kann entsprechend über den Luft oder den Nahrungspfad auch den Menschen erreichen. Blei ist besonders für Kinder gefährlich, da es die Intelligenzentwicklung beeinträchtigt.

Das Umweltbundesamt rät dazu, auf bleihaltiges Lametta zu verzichten. Auch nostalgischer Christbaumschmuck aus Stroh oder Holz macht einen Weihnachtsbaum schön. Wenn es unbedingt Lametta sein soll, kann auf Alternativen aus Kunststoff oder Aluminium ausgewichen werden. Vorhandene Restbestände bleihaltigen Lamettas müssen als Sonderabfall entsorgt werden.

Alle Jahre wieder Bleigießen?

Ein Blick in die vorweihnachtlichen Auslagen von Baumärkten lässt vermuten, dass die Tradition des Bleigießens in der Silvesternacht offensichtlich weit verbreitet ist. Gerade durch Bleigießen zu orakeln ist aber keine wirklich gute Idee, denn Blei ist giftig und ein Umweltschadstoff. Nicht ohne Grund gibt es für das Trinkwasser, den Boden, die Luft und für Nahrungsmittel Grenz-und Richtwerte, die die Verbreitung von Blei in der Umwelt und die Belastung des Menschen mit Blei verringern sollen. Das Umweltbundesamt empfiehlt, auf Bleigießen zu verzichten.

Beim Bleigießen, genauer beim Erhitzen von Blei, entstehen Bleioxide, die in die Raumluft verdampfen. Die umstehenden Personen können diese Dämpfe über die Atemwege aufnehmen. Auch beim Anfassen der Figuren gelangt das Blei an die Hände. Bei Kindern, die vielleicht gleich im Anschluss ihre Hände in den Mund nehmen, gelangt Blei möglicherweise auch in den Mund. Gerade Kinder sind aber bezüglich der Wirkungen von Blei als Risikogruppe anzusehen, da schon geringe Mengen die Entwicklung der Intelligenz beeinträchtigen können.

Eine Verteilung von Blei in der Umwelt kann auch durch Bleireste und alle Gegenstände, die mit dem Blei in direkten Kontakt gekommen sind, passieren, wenn diese mit dem Hausmüll entsorgt werden. Diese Dinge gehören in den Sondermüll.

In der Silvesternacht in die Zukunft zu schauen, gehört in manchen Familien zur Tradition und sie möchten daher nicht darauf verzichten. Blei bedeutet allerdings für Umwelt und Gesundheit keine gute Zukunft. Eine gute Alternative zu Blei ist Wachs. Die beim Ausgießen entstehenden Figuren sind zwar nicht ganz so formenreich wie beim Blei, hier ist Ihre Phantasie aber umso mehr gefragt.

Teilen:
Artikel:
Drucken Senden
Schlagworte:
 Bleigehalt  Gesundheitsschädigende Substanz  Weihnachtsbaum