Cover Texte 26/2015 Mikroverunreinigungen und Abwasserabgabe
Wasser

Mikroverunreinigungen und Abwasserabgabe


Die Studie geht der Frage nach, welchen Beitrag die bundesdeutsche Abwasserabgabe im Rahmen einer gezielten Minderung der Gewässerbelastung durch Mikroverunreinigungen (MV) im Wege einer Aufrüstung ausgewählter öffentlicher Abwasserbehandlungsanlagen der Größenklasse 5 leisten kann. Sie zeigt, dass eine aus dem Aufkommen der Abwasserabgabe gespeiste Förderpolitik mit Selbstbehalt unter Berücksichtigung eines abgabebezogenen Selbstfinanzierungseffektes der MV-Elimination die beste instrumentelle Kosten-Nutzen-Relation aufweist. Es wird vorgeschlagen, 75 % der jährlichen Investitionskosten (Abschreibungen, Zinsen) für einen Zeitraum von 15 Jahren bei GK-5-Kläranlagen zu bezuschussen. Diese Förderung wäre zu flankieren durch eine Lenkungsertüchtigung der Abwasserabgabe mit Aufkommenserhöhung, um andere Finanzierungszwecke aus dem Aufkommen und den eigentlichen Lenkungszweck der Abgabe nicht zu gefährden. Die Abwasserabgabe würde so insgesamt lenkungspolitisch ertüchtigt und erbrächte dadurch ein höheres Aufkommen, das für eine Förderung eingesetzt werden kann („Leipziger Modell“).

Reihe
Texte | 26/2015
Seitenzahl
136
Erscheinungsjahr
Autor(en)
Prof. Dr. rer. pol. Erik Gawel, Prof. Dr. iur. Wolfgang Köck, Harry Schindler, M.A., Prof. Dr.-Ing. Robert Holländer, Dipl.-Ing. Sabine Lautenschläger
Sprache
Deutsch
FKZ
3711 26202
Verlag
Umweltbundesamt
Dateigröße
2702 KB
Preis
0,00 €
Druckversion
nicht lieferbar
Als hilfreich bewertet
100