Anchor links Go to main navigation Go to subnavigation Go to content Go to search
Suchen

Luftbelastung

Seit Beginn der 1990er Jahre ist die Schadstoffbelastung der Luft in Deutschland deutlich zurückgegangen. Dennoch kommt es immer noch zu Überschreitungen von Luftqualitätsgrenz- und Zielwerten. Am höchsten belastet ist die Luft in Ballungsräumen und an Orten mit starkem Verkehrsaufkommen.

Zu den Hauptquellen von Luftschadstoffen zählen die Energieerzeugung, der Straßenverkehr, die Landwirtschaft und die Produktion von Gütern. Für die Gesundheit des Menschen sind unter anderen Feinstaub, Stickstoffdioxid und Ozon bedeutsam. Erhöhte Ozonkonzentrationen können auch Ökosysteme schädigen. Ebenso wirken sich versauernde und eutrophierende (nährstoffanreichernde) Luftverunreinigungen – vor allem Stickstoffoxide und Ammoniak, aber auch Schwefeldioxid – nachteilig auf empfindliche Ökosysteme und die Artenvielfalt aus.

Luftbelastungen halten sich nicht an Staats- und Ländergrenzen. Sie sind ein nationales, europäisches und teilweise auch ein globales Problem. Die Luftreinhaltung in Deutschland ist deshalb durch das Bundes-Immissionsschutzgesetz und seine Verordnungen national geregelt und in internationale Strategien und Übereinkommen eingebettet. Wichtige Elemente sind dabei Grenzwerte, Zielwerte und nationale Emissionshöchstmengen für Luftschadstoffe sowie Regelungen zur Emissionsbegrenzung an der einzelnen Quelle (zum Beispiel Abgasnormen für Kraftfahrzeuge).

Wichtiges in Kürze

  • Der Luftschadstoffindex der Emissionen ging zwischen 1990 und 2010 auf 44,2 % (2014: 43,4 %) der Emissionen in 1990 zurück. Damit wurden nur 80 % (2014: 81 %) des Indikatorziels erreicht.
    Indikator: Emission von Luftschadstoffen

    Der Indikator bildet die Emission wichtiger Luftschadstoffe ab. Außer Ammoniak ist der Ausstoß aller Schadstoffe seit den 90er Jahren deutlich zurückgegangen. weiterlesen

  • Zwischen 1990 und 2014 liegen für Stickstoffdioxid die Werte zwischen 23 und 62 Prozent. Für Ozon liegen die Werte zwischen 2 und 56 Prozent. Bei Feinstaub (PM2,5) liegen die Werte im abweichenden Zeitraum von 2010 bis 2014 zwischen 48 und 90 Prozent.
    Indikator: Luftqualität in Ballungsräumen

    Ballungsräume sind durch die Konzentration vielfältiger menschlicher Aktivitäten wie Industrie, Gewerbe oder Verkehr stärker als andere Gebiete in Deutschland Luftverunreinigungen ausgesetzt. Die Bezugswerte für Ozon, Stickstoffdioxid und Feinstaub (PM2,5) werden von einem deutlichen Anteil der entsprechenden Stationen überschritten. weiterlesen

< >

Wie geht es der Umwelt?

Nasse Deposition saurer und säurebildender Regeninhaltsstoffe

An den Stationen des UBA-Luftmessnetzes wurden von 1982 bis 2014 eine Abnahme saurer und säurebildender Regeninhaltsstoffe sowie eine geänderte Zusammensetzung des Niederschlags beobachtet. Die stärksten Abnahmen zeigten Wasserstoffionen und das schwefelhaltige Sulfat, während die stickstoffhaltigen Ionen Nitrat und Ammonium deutlich geringere Rückgänge aufwiesen. weiterlesen

184

Emission von Feinstaub der Partikelgröße PM2,5

Feinstaub mit einem aerodynamischen Durchmesser kleiner als 2,5 Mikrometer (PM 2,5) ist vor allem aufgrund seiner geringen Größe ein Gesundheitsrisiko. Die feinen Partikel können tiefer in die Atemwege eindringen, dort länger verbleiben und die Lunge nachhaltig schädigen. Der Artikel beschreibt die Feinstaubemissionen seit 1995. weiterlesen

175

Schwermetall-Emissionen

Hochwirksame Staubminderungsmaßnahmen und die Stilllegung veralteter Produktionsstätten in den neuen Bundesländern führten seit 1990 zu einer erheblichen Minderung der verbrennungsbedingten Schwermetall-Emissionen. weiterlesen

180

Emissionen versauernder und eutrophierender Stoffe

Seit den 1970-er Jahren führten zahlreiche politische und technische Anstrengungen zur Reduzierung der Emissionen von Ammoniak, Stickstoffoxiden und Schwefeldioxid. Dennoch sind die Einträge in Ökosysteme nach wie vor zu hoch. Versauernde und eutrophierende Stoffeinträge beeinträchtigen Ökosystemfunktionen und die Artenvielfalt. weiterlesen

173

Schwefeldioxid-Emissionen

Schwefeldioxid entsteht hauptsächlich bei der Verbrennung schwefelhaltiger Brennstoffe. Seit 1990 sind die Emissionen um über 90 Prozent gesunken, vor allem durch technische Maßnahmen sowie den Einsatz schwefelarmer Brennstoffe. Die Reduktionsziele sind damit alle vorzeitig erreicht oder sogar übererfüllt worden. weiterlesen

194

Ammoniak-Emissionen

Die Ammoniak-Emissionen stammen im Wesentlichen aus der Tierhaltung und weiteren Quellen in der Landwirtschaft. Von 1990 bis 2014 sanken die Ammoniak-Emissionen aus der Landwirtschaft um 7,6 Prozent. weiterlesen

216

Emission von Feinstaub der Partikelgröße PM­10

Staub lässt sich nach Größe in verschiedene Fraktionen einteilen. Eine relevante Fraktion des Gesamtstaubes stellen die Partikel dar, deren aerodynamischer Durchmesser weniger als 10 µm beträgt (Feinstaub - PM10). Von 1995 bis 2014 sind die Feinstaub-Emissionen um 30 Prozent gesunken. weiterlesen

175

Stickstoffoxid-Emissionen

Stickstoffoxide entstehen hauptsächlich bei Verbrennungsprozessen in Anlagen und Motoren. Geringe Emissionen entstehen auch in bestimmten Industrieprozessen und in der Landwirtschaft. Trotz erheblicher Reduzierungen sind weitere Maßnahmen nötig, um die seit 2010 einzuhaltenden Höchstmengen dauerhaft zu unterschreiten. weiterlesen

207

Das Umweltbundesamt

Für Mensch und Umwelt